Erstsemester-Harzfahrt 2006

von Janine Krenz

 

Historiker in den Bergen

 

Am 17.11.2006 war es endlich soweit, der Startschuss für das Kennenlernwochenende der Historiker war gefallen: So brachen wir gleich nach den lehrreichen „Freitags-Vorlesungen“ auf und machten uns auf den Weg ins idyllische Bergdorf – Hohegeiß.

 

Dort angekommen staunten wir nicht schlecht: ein ganzes Haus samt Partystube für uns ganz allein. Juhu! Mmh…jetzt stellt sich vielleicht die Frage: „Wer ist eigentlich UNS?“ Zur Aufklärung: UNS setzt sich zusammen aus 14 erfahrenen Historikern, sowie aus 6 tapferen Erstsemestlern. Ja richtig,…ganze 6 an der Zahl. Doch unsere Stimmung ließ sich von dieser niedrigen Ersti-Quote nicht trüben, ganz im Gegenteil:

Nachdem wir alle unseren Schlafplatz bezogen hatten, bot sich die Chance des ersten Beschnupperns. Ob bei einem Bierchen oder einer Runde Kickern – schnell stellten wir fest: das wird ein tolles Wochenende.

 

Als uns gegen Abend unsere Versorger, Christian und Matze, doch noch gefunden hatten, stärkten sich unsere geschwächten Mägen mit leckeren Mettbrötchen. Gott sei Dank mochten wir alle Zwiebeln!

Nun stand der Party nichts mehr im Wege. Die Bierdeckel flogen durch die Lüfte und erste Freundschaften wurden geschlossen - achja, was für eine Nacht!

 

Morgens lockte uns der Duft heißer Semmeln aus den Bettchen. Mit einem freundlichen „Guten Morgen“ erwartete uns auch schon Christian, welcher mit seiner Schürze samt Aufschrift: „Heute kocht Papa!“ stets in bester Erinnerung bleiben wird.

 

Nachdem wir reichlich gespeist hatten, trennte sich unsere Gruppe in zwei Lager. Die Einen begaben sich auf eine Wandertour durch die malerischen Wälder. Die anderen - mehr oder weniger gewollt - auf einen Marathon, d.h. einer zweistündigen Suche nach einem geeigneten Schwimmbad. Zum Abendessen - unvergessliche Spaghetti - vereinigten wir uns wieder.

 

Anschließend ging’s dann richtig los. Ob Karten, Strategie-Spiele, Tabu, Meiern (Trinkspielchen) oder Tischfußball, für jeden war etwas dabei. Natürlich darf auch die Musik nicht unerwähnt bleiben, von den Ärzten bis Matthias Reim, alles dröhnte aus den Boxen. Insbesondere nach der 18. Runde Meiern konnte festgestellt werden, dass sich die Tanzfläche mehr und mehr füllte…wir feierten bis früh in den Morgen.

 

Am Sonntag hieß es dann leider Abschied nehmen. So teilten sich unsere Wege wieder… VORERST. (Bis Donnerstag ;))

 

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass es ein super schönes Wochenende war, was keiner von uns missen möchte. Wir, als Ersties, möchten uns hiermit bei den Sponsoren, der Fachschaft, den erfahrenen Historikern, sowie ganz besonders bei Fabio, unserem Organisationstalent, bedanken. Danke, ihr wart super! Wir freuen uns schon auf nächstes Jahr!

Eure Ersties