Der Mann, der das Geld erfand

(The Moneymaker)

von Janet Gleeson

Kremayr & Scheriau, 2001

324 Seiten, geb.

Übersetzt von Michael Müller

 

„Zusammen mit dem Aktienfieber kam es zu einer wahren Orgie, was die Spekulation mit Immobilien betraf... Anwesen, die zuvor für bis zu 800 Livre im Jahr vermietet worden waren, ließen sich in zwanzig, dreißig kleine Geschäftsräume unterteilen, von denen sich jeder für an die 400 Livre im Monat untervermieten ließ; eine Summe, die dem durchschnittlichen Jahreseinkommen eines Handwerkers entsprach... Wacklige Schuppen wurden in Hausdurchgängen und auf flachen Dächern errichtet und für gewaltige Summen vermietet... Alle normalen Preisvorstellungen gingen verloren. Ein einziges Huhn soll 200 Livre gekostet haben, und einer besonders bizarren oder oft verbreiteten Legende der Zeit zufolge soll sich ein Buckliger in ein paar Tagen 150000 Livre damit verdient haben, dass er sich gegen einen Maulbeerbaum lehnte und seinen Buckel als Schreibpult anbot, auf dem man Verträge unterzeichnen konnte...“

Und wem verdankt man diesen Wahnsinn, der Paris im Oktober des Jahres 1719 heimsucht und die Armen zu Millionären und bald darauf Millionäre zu Bettlern macht?

John Law.

Wer war John Law?

Heute kennt kaum mehr jemand seinen Namen, und doch tut man gut daran, sich an ihn zu erinnern. Dieses Buch stellt eine überaus abenteuerliche und sehr kurzweilige Biografie dieses Schotten, späteren naturalisierten Franzosen, einstmaligen Presbyterianers, späteren Katholiken, vormaligen Glücksspielers und Frauenhelden und nachmaligen Millionär, mächtigsten Mannes Frankreichs und schließlich meistgehaßten Mannes ganz Europas dar.

Er wird unscheinbar im Edinburgh des Jahres 1671 geboren und kommt frühzeitig mit dortigen Geldwechselstuben in Berührung. Erfüllt von dem Wunsch nach gesellschaftlicher Akzeptanz und gesegnet mit einen erstaunlichen mathematischen Verstand, aber leider auch mit der Fähigkeit, sein Erbteil durchzubringen und mit allerlei Frauen anzubandeln, gerät er am 9. April 1694 in London in massive Schwierigkeiten. Law tötet in einem Duell einen anderen Mann und muß die traumatische Erfahrung machen, die englischen Gefängnisse von innen kennenzulernen. Nur knapp kann er, recht ungläubig, der eigenen Hinrichtung durch die Flucht auf den Kontinent entgehen. Fortan ist England ein Land, in dem er als Krimineller gilt und ihm Gefängnis oder sogar Todesurteil sicher sind.

Law durchquert als Spieler von erstaunlicher Brillanz Europa und lernt schließlich in Frankreich Katherine Seigneur, geborene Knowles kennen, die seine Geliebte wird und, für damalige Zeiten spektakulär, mit ihm durchbrennt.

Gemeinsam reisen sie weiter durch Europa, nach Venedig und Rom, in die Niederlande, und ihre beiden Kinder werden während Aufenthalten in Frankreich geboren. John Law, der in der Zwischenzeit viel über Wirtschaftstheorien gelesen hat und Zeuge von dem Elend der Massen wird, das insbesondere in Frankreich herrscht, weil die Staatsverschuldung exorbitante Ausmaße erreicht hat und der Staat ausschließlich mit drakonischen, repressiven Maßnahmen darauf reagiert, entwickelt verschiedene Pläne zur Gesundung der Wirtschaft, die von den königlichen Höfe in Europa aber allesamt ablehnend beschieden werden. Insbesondere der schon hochbetagte Ludwig XIV. hält ihn im-mer weiter hin, auch als schon erkennbar ist, über welches Talent Law verfügt.

Ludwig XIV. stirbt am 1. September 1715, und anstelle des jungen Thronfolgers wird der Duc d’Orléans Regent, ein guter Freund John Laws. Der Schotte erhält nun die lang ersehnte Gelegenheit, das mit vielen Milliarden Livre verschuldete Frankreich zu sanieren.

Er verfällt auf eine grandiose Idee - statt das vielfach verfälschte und knappe Münzgeld zu vermehren, was nicht möglich ist, beginnt Law, Papiergeld zu drucken, eine private Bank zu betreiben und so die Wirtschaft, die völlig darniederliegt, anzukurbeln. Doch alles läuft sehr schleppend an, die Menschen mißtrauen dem Papiergeld. Es dauert bis zum August des Jahres 1717, wobei sich die Wirtschaft nur langsam erholt - in diesem Monat erwirbt Laws inzwischen reiche Bank das alleinige Handelsprivileg für die königliche Kolonie Louisiana, indem er die „Compagnie de la Louisiane ou d’Occident“ (später einfach Mississippi-Kompanie genannt) gründet.

Um Siedler für die Kolonie zu werben und Geld für den Bau von Transportschiffen zu erlangen, gibt Law Aktienscheine aus und ködert auf diese Weise die Franzosen, Geld zu investieren. Law ist zu diesem Zeitpunkt „de facto der Herrscher von halb Amerika“. Und das Wunder geschieht, ein Wunder, das sowohl den Herrscher als auch die zahlreichen Kritiker Laws überwältigt - nach anfänglichem Zögern investieren die Franzosen und die Aktien beginnen mit einem schwindelerregenden, bis heute noch nicht wieder erreichten Wachstum und Wertgewinn, das jedes begreifliche Maß sprengt. Die Wertsteigerungen machen Gewinne in gewaltigem Maßstab möglich, das Land Louisiana wird als Gebiet ausgegeben, in dem sich Smaragdberge und ergiebige Gold- und Silberadern befinden; eine Kontrolle ist kaum möglich, da die Reise dorthin 6 Monate dauert. Der Wert der Aktien erreicht astronomische Höhen und manchmal binnen Tagen oder Stunden werden unvorstellbare Gewinne durch An- und Verkäufe von Aktien erzielt.

Laws Ansehen steigt derweil, bis er der mit Abstand mächtigste Mann in ganz Frankreich ist und in den obersten Regierungskreisen verkehrt, er ist ein Komet, der jählings seine Bahn zieht... und dann, ebenso plötzlich, bricht dieses gesamte Gebäude mit einem Donnergrollen in sich zusammen, das ebenso furchterregend ist wie der Aufstieg zu Beginn atemberaubend, märchenhaft war...

Und doch ist dies nicht das Ende vom Lied, leider nicht.

 

Janet Gleeson gelingt mit dieser fulminanten Biografie eines der bedeutendsten Wirtschaftsfachleute des frühen 18. Jahrhunderts nicht nur, eine heute nahezu unbekannte Persönlichkeit ans Tageslicht zu befördern. Sie versteht es auch auf ausgezeichnete Weise, das Alltagsleben jener Zeit und die Stimmungen der beteiligten Personen zu skizzieren, die Dramaturgie der gesellschaftlichen Schichten wiederzugeben, bis der Leser atemlos an den Zeilen klebt und nicht mehr fortkommt, ehe das Kapitel ausgelesen ist. Und das nächste und übernächste...

Mehr noch: sie schafft es auf bestürzende und gänsehauterregende Weise, eine ganz andere Botschaft herüberzubringen - „Wenn man drei Jahrhunderte später Laws Geschichte aufrollt, hat man unweigerlich das Gefühl, dass sich eigentlich nichts geändert hat. Heutzutage werden Papier und Plastik, ohne dass man darüber nachdenkt, als Zah-lungsmittel akzeptiert, und mit einem Knopfdruck kann man Millionen von Dollar von einem Ende der Welt zum anderen transferieren. Doch hat dieser Fortschritt anscheinend wenig dazu beigetragen, dass wir... weniger verwundbar sind.“

Auch mir kam das in den Sinn, was sie als nachdenkliches Fazit an den Schluß setzte: „Der ökonomische Zyklus... hat in der jüngeren Vergangenheit den meteorhaften Aufstieg und anschließenden Absturz asiatischer Wirtschaftssysteme gezeitigt, den finanziellen Zusammenbruch Russlands hervorgerufen und Unsicherheit gesät... In der Welt des Bank- und Finanzwesens ragt das Gespenst eines finanziellen Desasters nach wie vor so bedrohlich auf wie im Paris der Régencezeit... Finanzleute, die irgendwelche verrückten Alleingänge wagen, können immer noch Regierungen erschüttern, finanzielle Erdrutsche gigantischen Ausmaßes ereignen sich nach wie vor...“ Man denke nur an den jähen Ruin der jahrhundertealten Barings-Bank, ausgelöst von den Derivatenspekulationen eines einzelnen Angestellten namens Nick Leeson in den 90er Jahren.

Wer also glaubt, man würde aus dieser Biografie nichts mehr lernen können, weil sie fast dreihundert Jahre zurückliegt, irrt sich. Neben dem Entdecken einer unglaublich spannenden Lebensgeschichte und einer farbenprächtigen Darstellung der Zeit vermag das, was John Law damals im guten Glauben an seine menschlichen Ideale entfesselte, noch immer jede Nation der Welt heimzusuchen.

Und in gewisser Weise sind wir alle, die wir an Scheckkarten glauben und an den bargeldlosen Zahlungsverkehr, so ähnlich wie jene naiven Menschen, die in der Erwartung auf schnellen, großen Profit John Laws Aktien kauften und ins Nichts stürzten, als sein System in sich zusammenbrach.

Auch wir können jederzeit fallen.

Wir sollten daran denken...

 

Uwe Lammers

Braunschweig, den 27. September 2003