Bibliotheken, Kataloge und Nachschlagewerke

 

Einen kurzen Überblick über ein bestimmtes Thema finden Sie in diesem Bereich durch Verlinkungen zu diversen Nachschlagewerken.

Für eine umfangreichere Recherche sowohl nach Sekundärliteratur als auch nach Quellen bieten Ihnen regionale und bundesweite Kataloge und virtuelle Bibliotheken einen Einstieg.

 

Zeitschriftenfreihandmagazin

von Kai Drewes

 

Onlinebibliothekskataloge - zunehmend mit gescannten Inhaltsverzeichnissen und Rezensionslinks garniert -, sonstige bibliographische Datenbanken sowie Digitalisierungsprojekte mit der Möglichkeit zur Volltextrecherche haben das Finden und Bestellen von Literatur fraglos erheblich vereinfacht. Eine feine Ergänzung dieser Schönen Neuen Welt ist für Historiker das "Zeitschriftenfreihandmagazin", insbesondere im Hinblick auf unselbstständige Veröffentlichungen. Das von Erlangen aus ehrenamtlich betriebene, kostenlose Angebot bietet in beeindruckender Zahl Inhaltsverzeichnisse und Titelangaben geschichtswissenschaftlicher Zeitschriften, Serien, Sammelbände etc. mit Schwerpunkt Deutschland.

http://www.fordham.edu/mvst/magazinestacks/zfhm.html

 

Internet Archive

von Matthias Wittschieben

 

Diese Internetseite wurde von Kai Drewes bereits in der Rubrik Museen, Archive, Sehenswürdigkeiten vorgestellt. Doch die Seite ist mehr als als ein reines Archiv: Sie ist auch eine gut ausgestattete Bibliothek.

So manch alter Text kann hier gefunden, gelesen und heruntergeladen werden. Gleiches gilt für eine Menge Bücher, die in digitalisierter Form dem Nutzer bereitgestellt werden. Internet Archive greift dabei unter anderem auf amerikanische und kanadische Bibliotheken zu und durchforstet das Project Gutenberg (nicht zu verwechseln mit dem Gutenberg-Projekt des Spiegel). Auch auf Open Source Bücher mehrerer Sprachen und eine Kinderbibliothek ist zuzugreifen.

Somit ist diese Seite eine guter Ergänzung zur Buchsuche von Google, wenn man zum Beispiel für eine Hausarbeit noch schnell eine bestimmte Quelle benötigt, die Bibliotheken allerdings unerreichbar oder geschlossen sind.

http://www.archive.org

Direkt zur Textsuche: http://www.archive.org/details/texts

 

Google Buchsuche - Segen und Herausforderung der Digitalisierung

von Kai Drewes

 

Das ambitionierte, bislang allerdings auf die Bestände einiger großer angelsächsischer Bibliotheken beschränkte Digitalisierungsprojekt entwickelt sich zu einer enormen Herausforderung für europäische Bibliotheken. Ausführlicher dazu mein gleichnamiger GiBS.Beitrag. Da Nutzer außerhalb der USA Nutzungsbeschränkungen unterliegen, empfiehlt sich im Übrigen der virtuelle Umweg über einen US-Proxy.

www.books.google.com

 

Bibliothèque nationale de la France

von Lothar Jungeblut

 

Wenn an dieser Stelle die British Library erwähnt wird, so soll wohl die französische Nationalbibliothek nicht nachstehen. Hier finden sich auch eine große Reihe klassischer Texte digitalisiert. Sehr nützlich - nicht nur für Forschungen zum 18. Jahrhundert. (Allerdings hat mich die Abteilung "Gallica" vorhin schon wieder nicht reingelassen. Hoffentlich waren das nur die üblichen Wartungsarbeiten...)

www.bnf.fr

 

British Library

von Christian Frey

 

Die British Library ist eine altehrwürdige Institution und eine feste Größe unter den Bibliotheken der Welt. Dementsprechend auch ihr Slogan: The world's knowledge. Die Internetpräsenz bietet den Zugang zu den Katalogen und jede Menge nützlicher Informationen.

www.bl.uk

 

Bibliothek Alexandria

von Christian Frey

 

Die neue Bibliothek in Alexandria, Ägypten, sieht sich in der Tradition ihrer antiken Vorgängerin. Sie ist ein sehr ehrgeiziges Projekt und vereint sowohl neue, wie auch alte Medien aller Kulturen und Zeitalter. Das Online-Angebot ist überwältigend: Kataloge, virtuelle Rundgänge und Galerien.

www.bibalex.org

 

Das Ökumenische Heiligenlexikon

von F. Henkel

 

"Das Ökumenische Heiligenlexikon (ÖHL) ist ein unabhängiges, überkonfessionelles Internetprojekt, das als Ziel hat, das Leben der Heiligen, Seligen und gedenkwürdigen Personen in ökumenischer Breite darzustellen.

Grundlage der Zusammenstellung sind allgemein zugängliche Quellen und insbesondere theologische Standardwerke. Ein Ziel ist es, widersprüchliche und falsche Angaben zu bearbeiten, ohne dass dabei ein wissenschaftlicher Anspruch erhoben werden kann. Freiwillige mit Spezialkenntnissen helfen dem Projekt mit Informationen und beim Korrekturlesen. Herausgegeben und geschrieben wird es vom evangelischen Pfarrer Joachim Schäfer aus Stuttgart. Die Webseite bietet per automatisierter Sprachübersetzung ihre Inhalte in englisch und französisch an. Das Ökumenische Heiligenlexikon ist im Internet, auf CD-ROMs und anderen elektronischen Datenträgern verfügbar. Eine Publikation als Buch ist nicht geplant."

(aus: Wikipedia, die freie Enzyklopädie

www.heiligenlexikon.de

 

Perseus Digital Library

von Lothar Jungeblut

 

Wer einen klassisch-antiken Text sucht, findet ihn sicherlich irgendwo im Internet. Problematisch wird es allerdings, wenn man ihn tatsächlich benutzen will. Hervorragend sind die digitalen Texte des Perseus Projektes. Die Texte sind kommentiert und zahlreiche Hilfsmittel können genutzt werden. Eine große Auswahl an Texten steht sowohl in der Originalsprache, als auch in (englischer) Übersetzung zur Verfügung.

Für unsere Alexander-Fans: Als Test Perseus mal nach "alexandros dareios" suchen lassen.

www.perseus.tufts.edu

 

Monumenta Germaniae Historica

von Christian Frey

 

Dies ist die offizielle Website der MGH. Diese Sammlung edierter Quellen zum europäischen Mittelalter ist ein absoluter Kassiker. Die Ausgaben werden ständig überprüft und ergänzt. Mittlerweile sind auch viele Quellen digitalisiert und auf CD-ROM erhältlich. Die Website enthält ein Gesamtverzeichnis der MGH, eine Suchfunktion für die Bibliothek und viele nützliche Dinge mehr.

www.mgh.de

 

FindMyBook.de

Diese Seite bietet unter anderem eine Suchmaske für über 20 online-Buchshops. Vor allem interessant, wenn man nach günstigen oder vergriffenen Angeboten aus zweiter Hand sucht.

www.findmybook.de

 

Karlsruher virtueller Katalog

 

Diese Metasuchmaschine unter den Online-Bibliothekskatalogen bietet dem Nutzer Zugriff auf 22 deutschsprachige und 15 internationale Bibliotheks- und Verbundkataloge.

Das größte Problem beim Suchen über diesen Katalog stellt die teilweise unüberschaubare Treffermenge dar, falls man nur bruchstückhafte Angaben zu einem gesuchten Buch machen kann.

Sehr gut geeignet ist die Seite dagegen für flächendeckende Suchen.

www.ubka.uni-karlsruhe.de/kvk.html

 

Projekt Gutenberg-DE

von Christian Götter

 

Das auf den Seiten von Spiegel-Online zu findende Projekt Gutenberg bietet verschiedenste Texte in deutscher Sprache im Netz und auch auf CD-Rom an. Die Bandbreite reicht von modernen Erzählungen bis hin zu einzelnen Schriften antiker Autoren - immer jedoch in deutscher Sprache. Zumindest teilweise sind Angaben zur Herkunft der präsentierten Übersetzung vorhanden.

Fazit: Sehr gut geeignet um zu stöbern, für wissenschaftlich Arbeiten sollte man aber doch zum handfesteren Printmedium greifen.

http://gutenberg.spiegel.de

 

Universitätsbibliothek Braunschweig

 

Das Online-Portal der Universitätsbibliothek bietet den Zugang zu allen wichtigen Katalogen in und um Braunschweig. Auch auf den GBV-Onlinekatalog der Länder Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein und Thüringen kann von hier aus zugegriffen werden.

www.biblio.tu-bs.de

 

Wikipedia

 

Mit Vorsicht zu genießen, aber dennoch sehenswert ist die freie und internetbasierte Enzyklopädie Wikipedia. Jeder kann hier sein Wissen einbringen und an der Seite weiterarbeiten. Teilweise sind die Artikel sehr gut, teilweise entbehren sie jeder Grundlage. Das ist auch schon den Machern aufgefallen: Sie versuchen einen Weg zu finden, ihren Qualitätsansprüchen gerecht zu werden. Mehr dazu: http://mail.wikipedia.org/pipermail/wikien-l/2005-October/030075.html, aber auch: www.spiegel.de/netzwelt/netzkultur/0,1518,380356,00.html.

www.wikipedia.de

Ebenfalls interessant sind die frei zugänglichen und verwendbaren Multimediadateien, die Wikipedia unter einem eigenen Portal zur Verfügung stellt:

http://commons.wikimedia.org