Das Stadtbild Braunschweigs

verlinkt von Matthias Wittschieben

 

Einen kurzen Artikel über das Braunschweiger Stadtbild - besonders das "Bahnhofsviertel" und die Schlösser werden hier in Augenschein genommen - finden Sie auf der Seite des Projekts Pentapolis.de.

Der Regenstein

von Brenda Effler

 

Gar nicht weit weg von Braunschweig, vielleicht einen Tagesritt, heute mit einem Auto kaum eine Stunde Fahrt in den Süden, befindet sich der magisch-mystische Ort Regenstein, der gern von den Braunschweigern erobert worden wäre, wenn da nicht die standhaften Preußen gewesen wären...

Aber das ist nur ein Kapitel aus der langen und abwechslungsreichen Geschichte des sagenumwobenen Ortes, und die soll im Folgenden genauer beleuchtet werden. mehr...

 

Friedhöfe in der Braunschweiger Außenstadt

von Hasso Lancelle

 

Vor der 1934 durchgeführten Eingemeindung der Braunschweiger Dörfer mit den entsprechenden Dorffriedhöfen wurde in Braunschweig seit 1987 nur noch auf dem großen Hauptfriedhof an der Helmstedter Straße bestattet. Die Vorläufer waren jedoch keineswegs die um die Pfarrkirchen gelegenen kirchlichen Kirchhöfe, sondern ausnahmslos solche außerhalb der Mauern, die kaum noch bekannt sind. weiter ...

Bomber über Braunschweig

von Johannes Kaufmann und Matthias Wittschieben

 

Über fünf Millionen Luftaufklärungsphotographien der britischen Royal Airforce (RAF) aus dem 2. Weltkrieg werden zur Zeit digitalisiert und auf der Seite http://www.evidenceincamera.co.uk der Öffentlichkeit zugängig gemacht. Darunter befinden sich auch Bilder von den Ruinen einer Stadt, die viele heutige Braunschweiger kaum mehr als ihre Heimatstadt wiedererkennen würden. ... weiterlesen

 

Im Schatten von Hammer und Sichel

Verborgene biografische Schätze auf Braunschweiger Friedhöfen

Ein Begehungs-Bericht für GiBS.info von Uwe Lammers

 

Friedhöfe sind steinerne Biografiegeschichte, gleichsam die obersten Fingerspitzen des Schicksals, die noch sichtbar sind für die Nachgeborenen. In unserer heutigen Kultur, die den Tod flieht und in der die Vergänglichkeit oft vielfach stärker verdrängt wird, als in früheren Zeiten, da werden Friedhöfe meist gemieden. Sie sind an den Rand der Wahrnehmung geschoben, als wenn man das Unausweichliche so vergessen und ignorieren könnte. Menschen jedoch, die auf diese Weise die Endstation des Schicksals leugnen, verhalten sich wie Kinder, die die Augen schließen und glauben, weil sie sich selbst nicht mehr sehen könnten, würde es auch niemand sonst vermögen. Download file.

 

Braunschweiger Speis und Trank

von Steffi Bartels

 

Aus dem Jahre 1902 stammt folgende Notiz über Braunschweig: „Von Altersher berühmt durch Heinrich den Löwen, den «Heldenherzog Friedrich Wilhelm», Wurst und Honigkuchen. Neuerdings durch den Spargel – und Wilhelm Raabe.“ Der Verfasser dieser Notiz ist der Braunschweiger Schriftsteller Wilhelm Raabe (1831 – 1910) selbst. Ob die Bemerkung den Stempel der Genugtuung oder der Selbstironie trägt und ob Wilhelm Raabe gerne Spargel aß, sei dahingestellt. weiter...

 

Etwas Braunschweiger Schornsteinfegergeschichte

von Lena Niemann

 

Die ersten Schornsteinfeger aus der Region Braunschweig kamen aus Italien. Es ist überliefert, dass 1566 Herzog Anton-Ulrich von Braunschweig und Lüneburg den Schornsteinfeger Antonius aus Mailand nach Wolfenbüttel bestellte. Weitere folgten und ließen sich mit ihrem Gewerbe auch in Braunschweig nieder. mehr...

 

Regionale Ur- und Frühgeschichte

von Lothar Jungeblut

 

Einführende Bemerkungen zur regionalen Ur- und Frühgeschichte.

Hinter dieser Seite sollen sich Besprechungen interessanter Fundplätze, Ausflugsziele oder Ausstellungen versammeln.

 

"Unschuldige Kinder und schwangere Weibsleut" - Das Braunschweiger Accouchierhaus

von Gabriele Schlienz

 

Die Geschichte der Accouchierhäuser beginnt 1751, als in Göttingen weltweit das erste dieser Häuser errichtet wird. Die Bezeichnung leitet sich ab von dem französischen Wort Accouchement - Niederkunft. Accoucheure, so nannten sich die männlichen Geburtshelfer, die in der frühen Neuzeit begannen, die bis dahin ausschließlich von Frauen durchgeführte Geburtshilfe für sich zu entdecken. Über das Braunschweiger Accouchierhaus lesen Sie im nachfolgenden Artikel.

 

Der erste Astronom der Menschheitsgeschichte ein Braunschweiger?

von Tim-Eilert Lüschen

 

Die Himmelsscheibe von Nebra ist die erste konkrete Himmelsdarstellung der Menschheitsgeschichte Die Entdeckung des 3600 Jahre alten Artefaktes war eine archäologische Sensation. Seine Sicherstellung aus den Händen der Raubgräber - spannend wie ein Krimi. Seitdem steht die Himmelscheibe beständig im Mittelpunkt des öffentlichen Interesses - schon deshalb weil immer wieder ihre Echtheit angezweifelt wird. Doch welche Verbindung gibt es zwischen diesem Relikt aus unserer Vorzeit und Braunschweig. Eine Antwort darauf und weitere Informationen finden Sie im folgenden Artikel.

 

Räterepublik Braunschweig

von Uwe Lammers

 

Ich dachte, ich kenne mich in Braunschweiger Geschichte einigermaßen aus – vor wenigen Tagen stellte ich ungläubig fest, daß dies ein Irrtum ist. Vermutlich muß ich diese Behauptung begründen. Wer also neugierig ist, der folge mir. Download file