Turm der Winde

Erbaut im späten 2. Jh. v.Chr. In das Innere des achteckigen Turms war eine komplizierte Wasseruhr eingebaut. An den Außenmauern waren Sonnenuhren angebracht. Auf der Dachspitze war eine bronzene Wetterfahne. Die Windgottheiten an der Oberseite des Turmes sind immer noch sehr gut erhalten.

Im frühen Mittelalter diente der Turm als Baptisterium, in osmanischer Zeit als Gebets- und Tanzplatz des mystischen Derwischordens.