Die Übersetzung der Urkunde


Wir suchen mithilfe der gewonnenen Informationen in entsprechenden Urkundeneditionen. Das „Urkundenbuch der Stadt Braunschweig“ bietet keine Übersetzung und auch sonst gibt es noch keine Übersetzungen Braunschweiger Urkunden als Edition. Im Fall unserer Beispielurkunde haben wir also mit unserer Suche nach einer Übersetzung keinen Erfolg. Auf der Suche nach einer Übersetzung deiner Urkunde kannst du vorhandene Editionen nutzen, die du im Tutorium zur mittelalterlichen Geschichte kennenlernst bzw. in Einführungen zum Studium der mittelalterlichen Geschichte finden kannst. Beispiele für Quelleneditionen mit Übersetzungen sind die Freiherr-vom-Stein-Gedächtnisausgabe zur mittelalterlichen Geschichte oder Geschichte in Quellen. Mittelalter.
Wenn du mit deiner Suche ebenfalls kein Glück haben solltest, beginnen wir nun mit der Übersetzung. Zunächst solltest du dir ein lateinisches Wörterbuch, eine lateinische Grammatik (falls du nicht zu den Glücklichen gehörst, die diese Grammatik bis zur Gänze beherrschen) und dich in eine Bibliothek begeben, die Wörterbücher für mittelalterliches Latein besitzen.
Folgende Wörterbücher stehen dir in der Bibliothek des Historischen Seminars Braunschweig u.a. zur Verfügung:

  • Niermeyer, J.F. / Van de Kieft, C.: Mediae Latinitatis Lexicon Minus. Lexique latin médiéval – Medieval Latin Dictionary – Mittellateinisches Wörterbuch. 2. überabr. Aufl. Leiden/Niederlande 2002. Zwei Bände (A-L und M-Z) in denen du die französische, englische und zuletzt die deutsche Übersetzung eines mittellateinisches Worts findest. Dieses Lexikon können wir sehr empfehlen.
  • Du Cange: Glossarium mediae et infimae latinitatis. Graz 1883–1887 (Nachdruck 1954). Acht Bände, in denen mittellateinische Wörter mit Latein erklärt werden. Falls du in einem anderen mittellateinischen Lexikon nicht fündig wirst, besteht eine große Chance in diesem Lexikon.

Du solltest in jedem Fall vor allem die Wörterbücher für Mittellatein nutzen, da sich Latein von der Antike bis zum Mittelalter etwas gewandelt hat und die Begriffe teilweise eine neue oder andere Bedeutung gewonnen. Einige Wörter wirst du in deinem Wörterbuch für klassisches Latein daher gar nicht finden, ein Beispiel dafür sei „monialis“ (=Nonne). Hilfreich sind auch Internetseiten, die dir Übersetzungen und sogar Deklinationsangaben anbieten, aber du solltest in jedem Fall ihre Seriosität prüfen.
Versuche nun, die Urkunde zu übersetzen. Nimm dir Zeit dafür und gib nicht auf – wir haben auch mehrere Tage gebraucht.

 

Hier findest du unser Ergebnis.

 

Dir wird beim Lesen mehrer Urkunden auffallen, dass bestimmte Wendungen wie „dei gratia“ oder „omnibus in perpetuum“ häufig auftreten. Diese Formeln wurden in vielen Urkunden verwendet, was dir bei deiner Übersetzung helfen kann, da ebendiese Formeln in anderen Urkundeneditionen bereits übersetzt worden sind und du dich auf die Suche nach solchen Übersetzungen machen könntest.  

 

Nun haben wir also eine Transkription und eine Übersetzung. Jetzt müssen wir Literatur für den Kontext der Urkunde sammeln, um die Quelle interpretieren zu können. Wir können aber auch dem Siegel Informationen entnehmen. Außerdem lohnt sich an dieser Stelle auch noch mal ein Blick auf die Originalurkunde, da wir auch aus dem Schriftbild und der Beschaffenheit der Urkunde aufschlussreiche Informationen gewinnen können.

 

 

Gehe zu: