Der Consul

von Christian von Ditfurth

 

Eine Rezension von Uwe Lammers

 

Da hat sich einer einen Wunschtraum erfüllt – das ist der erste Gedanke, den man hat, wenn man die ersten Zeilen des Klappentextes liest: „Weimar, im November 1932: Hitler wird im Hotel ‚Elephant‘ erschlagen aufgefunden...“ Bekanntlich ist die Geschichte UNSERER Welt so nicht verlaufen. Wir wissen, dass der Politiker, Psychopath und Massenmörder Adolf Hitler „Führer“ des Dritten Reiches wurde und maßgeblich verantwortlich war für den Tod von Millionen Juden, Soldaten und Zivilisten, von anderen Schreckenstaten einmal ganz zu schweigen.

Nicht so in dieser Welt, weswegen dieses Buch, das formell ein Kriminalroman ist, zur Phantastik gerechnet werden muß. Hier biegt die Geschichte aus dem uns bekannten historischen Fahrwasser am 8. November 1932 ab und gerät in trügerische, düstere und schlecht beleuchtete, übel riechende Gewässer, wo unheimliche und ekelhafte Dinge im Wasser driften, die man besser nicht mit seinem Ruder berührt. Weiter...