Harzfahrt 2008

von Michaela Lange

 

Am 28.11.2008 war es endlich soweit. Für einen Spottpreis von sagenhaften 15 Euro (!!) winkte ein ganzes Wochenende mit Spiel, Spaß, Spannung und Schnee im Harz. So machte sich ein hochmotivierter Historikertrupp auf den Weg in das beschauliche Dörfchen Hohegeiß.

 

Schon die Bahn- und Busfahrt gestaltete sich redselig und stimmungsgeladen, sodass wir schließlich mit bester Laune ausgestattet unseren Zielort erreichten. Ehrfürchtig bestaunten wir das geräumige Schullandheim, welches für drei Tage unsere Residenz sein sollte. Das Haus erstreckt sich über vier Etagen und bietet neben zahlreichen Schlafzimmern, welche Post-Klassensfahrts-Emotionen auslösten, eine gut ausgestattete Küche, Toiletten auf jeder Etage, einen Rundbalkon, einen Kicker-und Tischtennisraum, sowie einen gemütlichen Sofa-Raum mit herrlich altbackener Wanddekoration.

 

Nachdem wir die Zimmerverteilung vollkommen schnell und gesittet (haha...) hinter uns gebracht und unser Gepäck verstaut hatten, fanden wir uns zu einem gemütlichen Beisammensein im Speisesaal ein, wo wir zur Stärkung mit der traditionellen Historiker-Harz-Gourmet-Delikatesse (...die aber natürlich "top secret" ist und an dieser Stelle nicht verraten werden darf...) beglückt wurden.

Nach einer Begrüßung durch das Organisationkommitee erfuhren wir erstmal, wer überhaupt diese Gewerkschaft ist, die uns dieses Kennenlernwochenende zu solch großen Teilen sponsort. Anschließend wurden zur Einstimmung ein paar Kennenlernspielchen zelebriert, bei denen ein gewisser Kutscher eine nicht unwesentliche Rolle spielte... :D Es wurde bis spät in die Nacht (bzw. früh am Morgen...) geredet, gelacht, gefeiert, Karaoke geschmettert und zu sowohl großartiger als auch jeglichen Geschmackes entbehrender Musik getanzt. (Was hätten wir nur ohne unseren professionellen DJ gemacht...?)

 

Der Samstag begann zunächst ruhig. Gegen Mittag brach eine Truppe Schneeliebhaber auf, um auf Plastiktüten die Berge hinunterzurutschen, Andere blieben gemütlich im warmen Häuschen, schlürften Tee und vertrieben mit "activity" und Kickerspielen die nächtlichen Schatten unter ihren Augen. Ein fleißiger Trupp von Historiker-Küchenfeen zauberte emsig einen warmen Nudeltraum mit Soßen in 4 (!) Varianten, sodass wir beim Wiedereintreffen der Schneewütigen ein gehaltvolles Abendessen zelebrieren konnten.

Der Abend gestaltete sich ebenso höchst vergnüglich wie der Vorabend mit lustigem Sang, Trank, Tanz, Spielen und natürlich "Waterfalls". Das absolute Highlight war allerdings eine spontan anmutende, unkontrollierbare, spannende und vor Allem spektakuläre Wrestling-Einlage von Stöphööön und dem Kutscher, bei der sogar Blut floss...! ;D Spätestens zu diesem Zeitpunkt hatten sich alle Historiker bunt untereinander gemischt und so wurde wieder gelacht, getratscht, gesungen und herumgealbert, bis auch die Letzten in ihr kuscheliges Bettchen gefunden hatten.

 

Am Abreisemorgen wurden wir zärtlich durch die sanften Schwingungen von "Scooter" geweckt und zu einem Abschlussfrühstücksbuffet geladen. Danach galt es, mit vereinten Kräften die Hütte wieder auf Hochglanz zu bringen. Nachdem das gelungen und auch die letzten Hinterlassenschaften entdeckt worden waren (;P) konnten wir das Schullandheim pünktlich (wie wir zumindest dachten..) verlassen und gemeinsam zur Bushaltestelle pilgern.

Im Endeffekt verweilten wir noch zwei kalte, unfreiwillige Stunden länger als geplant in dem schönen, beschaulichen und an Sonntagen offenbar ziemlich verlassenen Örtchen, das uns gar nicht mehr gehen lassen wollte, bis sich schließlich irgendwann doch noch ein Busfahrer erbarmte, uns abzuholen. Recht erschöpft kamen wir wieder im schönen Braunschweig an und verabschiedeten uns wehmütig voneinander - man würde sich ja schließlich mindestens 15 Stunden nicht mehr sehen...

 

Wir Erstsemester möchten uns an dieser Stelle ganz herzlich bei dem Organisationsteam bedanken, welches die gesamte Fahrt geplant, vorbereitet und ermöglicht hat. Vielen Dank! Es hat uns "Neuen" hoffentlich ebenso viel Spaß gemacht wie euch "Alten"! ;D Die Fahrt hat nicht nur Lust auf das Geschichtsstudium gemacht, sondern auch dafür gesorgt, dass einige Freundschaften mit Bestand geknüpft werden konnten! Wir hoffen, auch nächstes Jahr ein mindestens genauso tolles Wochenende dort verbringen zu können und freuen uns schon jetzt darauf!!

Abschließend möchten wir auch noch ein dickes Dankeschön an die Gewerkschaft richten, denn ohne sie wäre der ganze Spaß überhaupt nicht finanzierbar gewesen.