Die Muschel auf dem Berg

Über Nicolaus Steno und die Anfänge der Geologie

von Alan Cutler

 

Eine Rezension von Uwe Lammers

 

 

Das Phänomen war schon lange bekannt, und niemand hatte das Rätsel jemals lösen können: bereits in antiken Zeiten berichteten Geschichtsschreiber und Autoren, ja, selbst Philosophen von Reisen in ferne, meist gebirgige Gegenden der Welt, und was brachten sie von dort für Kunde mit?

 

Sie hatten in Steinbrüchen, an den Hängen und auf Hügeln doch tatsächlich seltsame Dinge gefunden, die ihnen auf obskure Weise vertraut schienen: Steine, die aussahen wie Muscheln. Oder wie Seeschnecken. Oder wie Korallen. Andere wieder, etwa die legendären „Zungensteine“, sahen fast so aus, als wären es zu Stein erstarrte Zähne blutgieriger Raubfische.

 

Das alles war natürlich völlig unmöglich, denn wie sollte beispielsweise ein Haifisch auf einen Acker im Innern der Insel Malta gelangen und dort seine Zähne verlieren? Zudem gab es natürlich keine Fische, deren Zähne aus Fels bestanden, und Fels war es unbestreitbar.

 

Auch wuchsen selbstverständlich keine Muscheln in den Gebirgen, schließlich hatte Gott der Schöpfer selbst bestimmt, dass sie nur im Meer vorkamen. Und in Anbetracht der Tatsache, dass die Erde selbst erst im Jahre 4004 vor Christus vom Schöpfer erschaffen worden war, gab es, als das Christentum schließlich die vorherrschende Denkrichtung wurde, die die Welt erklärte, gewisse Schwierigkeiten mit diesem Phänomen.

 

Nun, oder auch nicht.

 

Als im Jahre 1666 der dänische Anatom Nicolaus Steno in Florenz im Auftrag seines Gönners aus dem Haus der Medici den Kopf eines gigantischen Haies sezierte, schien dieses Thema vollständig fern zu sein und nicht im mindesten mit dem zu tun zu haben, was er tat, und doch sollte Nicolaus Steno sich hartnäckig an der Frage der „Muscheln auf dem Berg“ festbeißen und eine eigene Theorie entwickeln, die schließlich entgegen aller Wahrscheinlichkeit langfristige Gültigkeit beanspruchen würde.

 

Nicolaus Steno, 1638 in Kopenhagen auf der Insel Seeland geboren während der Wirren des Dreißigjährigen Krieges, die sich hier in fortwährenden militärischen Gemetzeln zwischen den Dänen und den Schweden äußerten, war anfangs kein vom Schicksal begünstigter Mann. Sein Vater starb früh, seine Mutter verheiratete sich wieder, Stenos Studium der Medizin mußte er abbrechen, konnte es dann aber im Ausland später vollenden, mit Hilfe von Gönnern, die sein Talent erkannten.

 

Stenos Talent lag in einer beispiellos ruhigen Hand und einer unwahrscheinlich präzisen Beobachtungsgabe verborgen, die ihn geradezu zum Anatomen prädestinierte. Bei der Sektion von Leichen entdeckte er dabei allerdings Dinge, die ganze Generationen von Anatomen vor ihm schlicht nicht entdeckt hatten. Und wie das bei anerkannten „Autoritäten“ auch heute gern so ist, wurde Stenos Entdeckung zunächst als Irrtum interpretiert... und dann von Stenos auf diese Weise bloßgestelltem Vorgesetzten als eigene Entdeckung ausgegeben. Der durchaus streitlustige Däne machte so nachdrückliche negative Erfahrungen mit dem wissenschaftlichen Establishment.

 

Schlimmer noch: indem er durch seine anatomischen Untersuchungen feststellte, dass der von ihm verehrte (und kurz zuvor verstorbene) Philosoph René Descartes schlicht Unrecht hatte mit seiner mechanistischen Lehre vom Ursprung der menschlichen Bewegungen, erwachte in ihm ein skeptischer Argwohn gegen jede Art von etablierter Doktrin und Lehre.

 

Universell gebildet und weit herumgekommen, unter anderem auch in den Sammlungen europäischer Adeliger und Professoren, kam es schließlich auch, dass er in Florenz bei der Sektion des Haifischkopfes ein besonderes Augenmerk auf die Zähne legte.

 

Denn er hatte dergleichen schon gesehen, freilich aus Stein: sogenannte „Glossopetren“, also „Zungensteine“, die besonders häufig auf der Insel Malta gefunden wurden. Es gab einige in seinen Augen recht abenteuerliche Erklärungsversuche. Ein paar seien mal aus dem Buch zitiert:

„Weil die Zungensteine oft verstreut auf der kargen Krume gefunden wurden, glaubten viele Menschen, sie fielen vom Himmel.“

 

Nicht sehr plausibel? Na, wie ist es dann mit dieser Erklärung?

 

„Glossopetren waren am häufigsten nach starken Gewittern zu finden (behauptete der römische Naturphilosoph Plinius, der es als anerkannte Autorität ja wissen sollte), was die alternative Theorie aufkommen ließ, es handle sich um Scherben von Blitzen.“

 

Auch das konnte Nicolaus Steno nicht sonderlich überzeugen.

 

Die Bibel berichtete ferner von einer dritten Erklärungsmöglichkeit, die akzeptabler schien. Sie hatte zu tun mit einer Reise des Apostels Paulus, die ihn auf Malta stranden ließ (und man erinnere sich, dort fand man besonders viele Zungensteine). Hier wurde der Apostel von einer giftigen Schlange gebissen. Weiter hieß es: „Doch zum Erstaunen aller schüttelte Paulus die Schlange ohne jegliche Folgen ab. Die Malteser glaubten, Paulus habe die Schlangen deshalb mit einem Fluch belegt und ihnen die Giftzähne geraubt. Zum Gedenken an das Wunder des Paulus habe die Natur Steine in Form von Schlangenzähnen hervorgebracht. Diese Geschichte lieferte nicht nur eine Erklärung für die Steine selbst, sondern auch für deren Wirkung gegen Gifte.“

 

Wie gesagt, all das überzeugte den streng gläubigen, damals noch protestantischen Dänen nicht. Für die meisten Menschen schien das, so erstaunlich uns das heute anmutet, aber auch gar kein Problem zu sein. Ganz im Gegenteil! Denn sowohl für die Zungensteine als auch für Muscheln im Fels boten sich eine Vielzahl anderer Deutungen an, die offensichtlich freimütig akzeptiert wurden:

 

„Nach dem Denken der Zeit gab es viele weitaus plausiblere Erklärungen für das Wachstum von Muscheln im Gestein als etwaige Verschiebungen von Land und Meer. Der Kosmos wurde als Netz astraler Einflüsse und okkulter Wechselwirkungen angesehen. Die Erde lebte und bebte vor ‚plastischen Kräften‘ und ‚generativen Prinzipien‘ und triefte von ‚gesteinsbildenden Säften‘ und ‚feuchten Ausdünstungen‘. Steine von jeder erdenklichen Gestalt wuchsen wie Pflanzen und fielen auch mit dem Regen zu Boden.“

 

Überhaupt machten sich selbst die gelehrten Wissenschaftler und Theologen, die sich an griechischen Klassikern orientierten, nur relativ wenige Gedanken darüber, dass sich die Altvorderen vielleicht getäuscht haben mochten. Es ist unwahrscheinlich, dass viele Leute die Behauptung antiker Autoren hinterfragten, derzufolge Kristalle nichts anderes seien als „versteinertes Eis“.

 

Es konnte also nicht ausbleiben, dass uralte Denkmuster sich hartnäckig hielten:

„Nach der alten Hypothese der Spontanzeugung konnten Muscheln ebenso leicht auf dem trockenen Land entstehen wie im Meer... Es entsprach ihrer Natur (schrieb Aristoteles), überall dort spontan zu wachsen, wo günstige Bedingungen herrschten. Wieso sollten Muscheln und Austern, vielleicht nach einem ordentlichen Regenguß, nicht in salzigen Wüstenböden oder kalkigem Gebirgsgestein sprießen?“

 

Außerdem ging man davon aus, dass „die charakteristischen Merkmale einer Tier- oder Pflanzenart... nicht durch ein vererbtes inneres Programm bestimmt..., sondern von der Weltseele und der Sphäre der Ewigen Formen in diese hineingestrahlt (wurden)... Von allen irdischen Sphären reichten die Berggipfel am nächsten an die himmlische Sphäre heran, in der die Ewigen Formen angeblich wohnten. War es nicht denkbar, dass sie bisweilen Muschelemanationen abfingen, die für den Meeresboden bestimmt waren...?“

 

Und dann kam Nicolaus Steno, der nur dem traute, was seine scharfen Augen und sein flinker Verstand ihm sagten. Naturgemäß begann damit auch eine Krise des Denkens und der hartnäckigen Auseinandersetzungen...

 

Der englische Paläontologe und Geologe Alan Cutler hat mit diesem schmalen Bändchen ein Buch vorgelegt, das er ausdrücklich als „nicht wissenschaftlich“ bezeichnet, das sich also an den interessierten Laien richtet. Es arbeitet erstmals ausführlich das Leben des Anatomen, Geologen und Theologen Nicolaus Steno heraus, ausdrücklich vor dem uns faszinierend fremden Denkhintergrund der Mentalität des 17. Jahrhunderts, in einer Zeit also, in der Theologie und Mystik noch mehrheitlich die Welterklärung leisten und Aberglaube in den unterschiedlichsten und abenteuerlichsten Schattierungen Gang und Gäbe ist.

 

Wer als Wissenschaftler, insbesondere als Historiker dieses Buch liest, wird vielleicht bedauern, dass es nicht über eine Fußnotenkommentierung verfügt, dürfte aber durch das mehrseitige alphabetische Register und das Literaturverzeichnis entschädigt werden. Zudem muß man Cutler und seinem Übersetzer attestieren, dass das Buch sowohl flüssig geschrieben als auch übersetzt worden ist, und Langeweile kommt wahrhaftig nirgends auf.

 

Ganz im Gegenteil: Wer wie ich das Buch binnen von 4 Tagen liest, wird neue Fragen in sich aufsteigen fühlen. Etwa diese: Wer genau war dieser Universalgelehrte Athanasius Kircher, und wie konnte er auf diese absolut abenteuerlichen Lehren kommen, die sich im 18. Jahrhundert, durchaus mit Billigung der Kirche, europaweit ausbreiteten? Denn er war, wenn man genau ist, quasi ein „Bestsellerautor“ des 18. Jahrhunderts. Oder auch die Frage: Wie ging die Kirche mit dem wirklich sehr weit verbreiteten Aberglauben an eine mit Selbstzeugungskraft beseelte Erde um, die ja eine direkte Konkurrenz zur kirchlichen Lehre darstellte?

 

Bücher, die spannende Fragen aufwerfen und uns wie von Archäologen gegrabene Schächte einen Blick in die Tiefen der menschlichen Geschichte und der dort beheimateten Psyche werfen lassen, halte ich persönlich für gelungene Werke. In diesem Fall sei Cutlers Buch all jenen empfohlen, die sich nicht vom vermeintlich „trockenen“ Gegenstand der Geologie abschrecken lassen. An diesem Gegenstand ist fürwahr gar nichts Trockenes! Auch wenn man die fossilen „Muscheln auf dem Berge“ nun einmal selten im Meer antrifft...