In Männerkleidern von Angela Steidele

Eine Rezension von Josefine Paul

 

Angela Steidele beschreibt ihn ihrem Buch den langen Irrweg einer Frau, die sich nicht den eingeengten Lebenschancen einer Frau des späten 17. bis in die frühen zwanziger Jahre des 18. Jahrhunderts unterwerfen wollte. Sie beschreibt dabei in einer eher narrativen Art den Weg der Catharina Linck von ihrer Geburt an bis zu ihrer Hinrichtung im Jahre 1776. Linck war die letzte Frau, die in Europa wegen Unzucht mit einer anderen Frau hingerichtet wurde. Sie versucht dabei nicht nur den Lebensweg nachzuzeichnen, sondern befasst sich im letzten Kapitel auch mit der Frage nach Transidentität und Homosexualität. Fragen, die zur Zeit der Catharina Linck noch nicht im Bewusstsein der Menschen waren und wofür sie noch nicht einmal Worte hatten. Trotzdem ist es sehr wertvoll diesen Fragen nachzugehen. Es gelingt Steidele sehr gut, den Blickwinkel unserer Zeit mit den Quellen der damaligen Zeit zu verbinden. Sie versucht dabei zu rekonstruieren, inwieweit sich die Menschen damals den Phänomenen Transidentität und Homosexualität bewusst waren bzw. wie Catharina Linck sich selbst sah. mehr...

 

Entfernte Verwandtschaft. Faschismus, Nationalsozialismus, New Deal 1933–1939. - von Wolfgang Schivelbusch

Eine Rezension von Marie-Luise Hartermann

 

Im Rahmen der Übung von Herrn Dr. Ludewig im Wintersemester 2005/06, „Neuere Tendenzen in der NS-Forschung“, wurde die 2005 erschienene Monographie des Kulturhistorikers Wolfgang Schivelbusch, „Entfernte Verwandtschaft. Faschismus, Nationalsozialismus, New Deal 1933–1939“, behandelt. Der 1941 in Berlin geborene Autor lebt dort und in New York. Eine englischsprachige Ausgabe des Buches wird unter dem Titel “Three Types of Leadership in the Great Crisis. Fascism, National Socialism and the New Deal in the 1930s” in New York erscheinen. Die Rezensionen der deutschen Ausgabe des Buches fielen weit überwiegend positiv aus. weiter...

 

Sophie Scholl - Die letzten Tage

von Fabio Reinhardt

 

Der Film "Sophie Scholl - Die letzten Tage" aus dem Jahre 2005 greift die Geschichte der Müncher Studenten auf, die unter dem Namen "Weiße Rose" durch Flugblätter zum Widerstand gegen das Dritte Reich aufriefen. Regisseur Marc Rothemunds Film gelingt es dabei, den Zuschauer durch eine dichte Atmosphäre und überzeugende Darsteller zu fesseln. Weiter ...

 

Rezensionen von Uwe Lammers

 

Alles über Alice von Lewis Carroll & Martin Gardner

 

„Wozu“, dachte Alice, „ist ein Buch ohne Bilder oder Unterhaltungen nütze?“

Eine Frage, die typisch ist für ein Kind, und in der Folge war es natürlich ganz unumgänglich, dass jenes Buch, über das die junge Alice Pleasance Liddell, die Tochter des Dekans des Christchurch College in Oxford, letztlich sprach, auch Bilder enthalten mußte.

Die Geschichte der wundersamen Abenteuer der kleinen Alice (im Buch ohne Nachnamen, teilweise manchmal sogar ohne Vornamen, beispielsweise, als sie in jenem Wald ist, in dem man schlicht alles vergißt), beginnt bei einem Bootsausflug auf einem Nebenarm der Themse, mutmaßlich am 4. Juli 1862, wahrscheinlich jedenfalls. Weiter...

 

Der Mann, der die Wörter liebte von Simon Winchester

 

Bereit für das Abenteuer eures Lebens? Bereit für eine wahre Geschichte, die so unglaublich klingt, dass man meint, sie müsse einfach dem Hirn eines Schriftstellers entsprungen sein, weil in ihr die Faktoren Zufall, Beharrlichkeit und Wahnsinn eine solche Rolle spielen, die man unmöglich für wahr halten kann? Nun, dann schnallt euch an und reist mit mir zurück ins 19. Jahrhundert...Weiter...

 

Attentat auf Adenauer von Henning Sietz

 

Die Probleme des niedergeworfenen deutschen Staates, der sich gerade als Bundesrepublik Deutschland neu etabliert hat, ohne indes bereits wieder eine souveräne Nation zu sein, explodieren am 27. März 1952 im Keller des Polizeipräsidiums von München: ein verdächtiges Paket, abgegeben von zwei Jungen, die es eigentlich zum Postamt hätten bringen sollen, entpuppt sich als Bombe und tötet bei der Detonation den Sprengmeister Karl Reichert. Auf diese Weise entgeht der eigentliche Adressat einem lebensgefährlichen Anschlag – der Bundeskanzler Dr. Konrad Adenauer.

Schlägt diese Attacke hohe Wellen? Wird gar das Bekennerschreiben allgemein bekannt, das bald darauf eingeht? Nein. Ganz im Gegenteil...Weiter

 

Das Mandala des Dalai Lama. Die Abenteuer des Großen Detektivs in Indien und Tibet. Ein Roman von Jamyang Norbu

 

Der 24. April des Jahres 1891 brennt sich dem britischen Arzt Dr. John Watson unvergeßlich in seine Seele ein, denn es ist jener Tag, an dem der lange und unerwartete Abschied von seinem Freund Sherlock Holmes beginnt: An diesem Tag sucht ihn Holmes in seiner Praxis auf und verhält sich bereits höchst eigentümlich. Er sieht sehr erschöpft aus, verschließt sorgsam die Läden des Zimmers, als ob er feindliche Beobachter fürchte, und beginnt Watson eine Geschichte zu erzählen, die dieser kaum zu glauben vermag: die Geschichte eines verbrecherischen Genies, gleichsam eines „Napoleons des Verbrechens“, eines Mannes zudem, der fast unbekannt ist und in London, etwa mit einer giftigen Spinne vergleichbar, in einem gewaltigen Netz sitzt und die Fäden in der Unterwelt zieht. Der Name des Mannes ist James Moriarty, Professor James Moriarty...Weiter

 

Ramses III: Die Schlacht von Kadesch von Christian Jacq

 

Um es gleich vorauszuschicken: wer über halbwegs fundierte historische Grundkenntnisse verfügt, wird echte Probleme haben, die zweite Hälfte dieses Romans zu genießen. Mir jedenfalls erging es so. Es gibt Dinge in diesem Buch, die einfach nicht stimmen, andere werden so zielgerichtet verdreht, dass der Genuß des Lesens wirklich auf der Strecke bleiben kann... doch vielleicht sollte ich vorne beginnen...Weiter

 

Ferne Ufer von Diana Gabaldon

Rezension von Uwe Lammers

Man schreibt den 16. April 1746. Auf dem Schlachtfeld von Culloden liegt eisige Kälte, es fällt Regen, die Leichen werden von den Krähen zerhackt. Der Kampf um die Unabhängigkeit Schottlands ist ausgeträumt. Bonnie Prince Charlie ist auf der Flucht, die Verbündeten der schottischen Clans sind niedergemetzelt, und nur wenigen ist die Flucht gelungen. Zu diesen wenigen gehört nicht James Alexander Malcolm MacKenzie Fraser, genannt der „rote Jamie“, einer der Anführer des Aufstandes. Er ist schwerverletzt und liegt auf dem Schlachtfeld, wartet auf den Tod, den er für unumgänglich hält. Weiter

 

Das flammende Kreuz von Diana Gabaldon

Eine Rezension von Uwe Lammers

Seit Jahren haben die Leser auf die Fortsetzung der Abenteuer von James Alexander Malcolm MacKenzie Fraser (alias Jamie) und Claire Beauchamp Randall Fraser (alias Claire) gewartet, und kaum erschien The Fiery Cross endlich auf Deutsch, jagte es raketengleich an die Spitze der Bestsellercharts hinauf und verharrte dort wochenlang.

Anfangsblende von Band 5: Gathering am Mount Helicon, North Carolina, Ende Oktober 1770. Zwei Jahre lang haben Jamie und Claire und ihre wenigen Gefährten auf Fraser’s Ridge keine Zeit gefunden, sich zum Gathering einzufinden. Doch diesmal gibt es gute Gründe. Hier soll beispielsweise ein Priester auftauchen, der zwei Eheschließungen vorzunehmen hat - die von Jocasta Cameron und Duncan Innes und die von Roger MacKenzie und Brianna Fraser. Zugleich sollen Kinder getauft und gesegnet werden. Aber es gibt Schwierigkeiten. Schottische Soldaten im Dienste der Engländer marschieren auf...Weiter

 

Der Ruf der Trommel von Diana Gabaldon

Eine Rezension von Uwe Lammers

Claire Beauchamp Fraser Randall hat alles aufgegeben, was sie besass: ihren Posten als Ärztin in Boston, ihr Haus, alle Bekannten – und sogar ihre knapp 20jährige Tochter Brianna, die erst jetzt, im Jahr 1968, davon erfahren hat, dass ihr Vater Frank Randall alles andere als ihr Vater war. Der war vielmehr ein schottischer Highlander namens James Alexander Malcolm MacKenzie Fraser – geboren im Jahre des Herrn 1721.

Zwanzig Jahre lang glaubte Claire, Jamie sei auf dem Schlachtfeld von Culloden im April 1746 gestorben. Doch als sie mit Brianna nach Franks Tod Schottland besucht, um ihrer Tochter die wahre Heimat ihres richtigen Vaters nahezubringen und ihr alles darüber zu erklären, stossen der Historiker Roger MacKenzie Wakefield und die beiden Frauen auf die erschütternde Tatsache, dass Jamie Culloden überlebt hat. Schliesslich, nach monatelangem Zaudern und Zögern gibt Claire alles auf und folgt dem Ruf ihres Herzens durch den magischen Steinkreis in die Vergangenheit, zurück in die Arme ihres über alles geliebten Jamie und in scheinbare Sicherheit.

Ihr Weg führt sie schliesslich gemeinsam zu den Westindischen Inseln und in die Kolonie North Carolina... Weiter

 

Kleopatras versunkener Palast von Laura Foreman

Eine Rezension von Uwe Lammers

Gleich vorweg eine Bemerkung, um eine Enttäuschung zu vermeiden und begierige Käufer ein wenig vorzuwarnen: es geht entgegen des Titels im Grunde genommen in diesem Buch NICHT um Kleopatras versunkenen Palast. Man erfährt als Leser bis zum Schluß weder exakt, wo er gelegen hat noch, wie er konkret aussah. „In Search of a Legend“ ist also in jeder Hinsicht präziser als die deutsche Übersetzung, es muß aber gestanden werden, dass der deutsche Titel mehr Appetit macht... Weiter

 

Im Strom der Zeit von Jack Finney

Eine Rezension von Uwe Lammers

Die Zeit ist eine wunderliche Sache – substanzlos, doch für jedes Lebewesen unseres Planeten eine unabdingbare, unausweichliche Naturgesetzlichkeit. Dinge wachsen, Dinge altern, Dinge sterben. Nichts ist dagegen zu tun.

Was aber, wenn doch...?

 

Die Muschel auf dem Berg. Über Nicolaus Steno und die Anfänge der Geologie von Alan Cutler

Eine Rezension von Uwe Lammers

Das Phänomen war schon lange bekannt, und niemand hatte das Rätsel jemals lösen können: bereits in antiken Zeiten berichteten Geschichtsschreiber und Autoren, ja, selbst Philosophen von Reisen in ferne, meist gebirgige Gegenden der Welt, und was brachten sie von dort für Kunde mit?

Sie hatten in Steinbrüchen, an den Hängen und auf Hügeln doch tatsächlich seltsame Dinge gefunden, die ihnen auf obskure Weise vertraut schienen: Steine, die aussahen wie Muscheln. Oder wie Seeschnecken. Oder wie Korallen. Andere wieder, etwa die legendären „Zungensteine“, sahen fast so aus, als wären es zu Stein erstarrte Zähne blutgieriger Raubfische.

Das alles war natürlich völlig unmöglich, denn wie sollte beispielsweise ein Haifisch auf einen Acker im Innern der Insel Malta gelangen und dort seine Zähne verlieren? Weiter ...

 

AKTE ATLANTIS von Clive Cussler

Rezension von Uwe Lammers

Dieses Buch gehört in die Kategorie der Thriller, und normalerweise könnte man sagen: nichts für Historiker. In diesem Fall wäre das allerdings weit gefehlt, auch wenn der legendäre Name „Atlantis“ im Titel hier – leider – gänzlich falsche Erwartungen weckt. Und das kommt so...

Ramses - Der Tempel der Ewigkeit von Christian Jacq

Eine Rezension von Uwe Lammers

Sethos I., der Pharao von Ägypten, ist tot. Zu seinem Nachfolger hat er - recht unvermittelt - den jüngeren Sohn Ramses ernannt, nicht den intriganten und diplomatisch sehr versierten älteren Sohn Chenar. Das schafft natürlich ein Klima des Mißbehagens, und noch während der Trauerzeit versucht Chenar, mit allen ihm möglichen Mitteln, seinen Bruder davon abzuhalten, die Regentschaft anzutreten, vor allen Dingen aber auch seine eigene Mittäterschaft geheimzuhalten.

Mittel zum Zweck ist ihm ein Bündnis mit dem zu Gast weilenden lakedaimonischen König Menelaos, der nur noch in Ägypten ist, um seine Frau Helena zurückzuholen, die sich unter den Schutz der Königinmutter Tuja gestellt hat. Chenar redet ihm ein, der beste Weg, dies zu erreichen, sei es, Ramses einfach zu entführen... Download file

 

Ein Volk in Waffen von Sven Hedin

Eine Rezension von Uwe Lammers

„...In der Entfernung von einigen Tagesreisen wird der gewaltigste Krieg der Weltgeschichte ausgefochten. Dieser Krieg muß von grundlegender Bedeutung werden für die politische Entwicklung der nächsten fünfzig, hundert, vielleicht noch mehr Jahre. Seine Folgen müssen unbedingt das weitere Dasein der gegenwärtigen Generation bestimmen. Der Krieg von 1870/71 wurde der Beginn eines neuen Zeitalters in Deutschlands Entwicklung. Dasselbe wird in noch viel höherem Maße, im Guten oder Bösen, vom Krieg 1914 gelten! Alle politischen Probleme der nächsten Zukunft müssen ohne Zweifel ihre Wurzeln in diesem großen deutschen Krieg haben. Gehen beide kämpfenden Machtgruppen mit stark verringerten Kräften aus dem Streit hervor, so ist er in seinen erlöschenden Funken der Keim zu einem neuen, vielleicht noch mehr verheerenden Weltenbrand..."

Ich war beeindruckt, als ich diese einleitenden Worte eines Werkes las, das im Herbst 1914 entstanden und bereits ein Jahr später im kriegführenden deutschen Kaiserreich publiziert wurde. Fasziniert dachte ich, der ich mich gegenwärtig mit dem Ersten Weltkrieg befasse, wie erstaunlich hellsichtig doch dieser Sven Hedin war... Download file

 

Die Spur der Götter von Graham Hancock

Eine Rezension von Uwe Lammers

Im Jahre 1960 wendet sich der amerikanische Professor Charles Hapgood an die kartographische Abteilung der US Air Force, um Daten einer Karte zu verifizieren, die Umrisse der Antarktis und topographische Details der Landfläche zeigen. Oberstleutnant Ohlmeyer ist die Verblüffung deutlich anzumerken, als er dem Historiker Hapgood gestehen muß, daß die Küstenlinie auf der Karte exakt diejenige ist, die erst im Jahre 1949 durch eine britische Expedition durch das zum Teil kilometerdicke Eis hindurch entdeckt werden konnte. Die überprüfte Karte allerdings stammt aus dem Jahre 1513 und wird Admiral Piri Reis zugeschrieben.

Da die Antarktis erst im Jahre 1818 gefunden wurde, ist also absolut unerklärlich, wie der Admiral diese Karte hat zeichnen können, zumal die Antarktis seit Menschengedenken als vereist und vergletschert gilt, somit als unerforschbar für Menschen vor dem Ende des 19. Jahrhunderts... Download file

 

Die geliehene Zeit von Diana Gabaldon

Eine Rezension von Uwe Lammers

Ist es eine Aufgabe oder sogar eine Verpflichtung, etwas zu vermeiden, von dem man weiß, daß es entsetzliches Leiden über jene Menschen bringen wird, die man kennt und schätzt und liebt? Wiegt das Wissen darüber, was die Zukunft bringt, mehr als die instinktive Verpflichtung, sich nicht einzumischen in das Leben der Menschen, die eigentlich längst "historisch" sind und seit Jahrhunderten zu Staub zerfallen?

Claire Beauchamp Randall Fraser steht vor dieser schwierigen Entscheidung.

Die junge Krankenschwester, die im April 1945 durch den magischen Steinkreis auf dem Craigh na Dun nahe Inverness in die Vergangenheit verschlagen wurde , weiß um die Zukunft und gilt als mit dem Zweiten Gesicht begabt. Nicht wenige halten sie ihrer rätselhaften Herkunft und erstaunlichen medizinischen Kenntnisse wegen für eine Hexe. Nur ihr Mann, der schottische Highlander James Malcolm MacKenzie Fraser kennt die Wahrheit über ihre Herkunft und ihr Wissen... Download file

 

Feuer und Stein von Diana Gabaldon

Eine Rezension von Uwe Lammers

Wenn eine Wissenschaftlerin sich gänzlich aus ihrem Themengebiet entfernt und in das Abenteuer stürzt, etwas vollkommen anderes zu erproben, kommen dabei nicht selten Katastrophen heraus, möchte man meinen. So hätte es auch sein können, als die Honorarprofessorin für Tiefseeökologie und Computerspezialistin Diana Gabaldon den Entschluß faßte, sich einmal an einem historischen Roman zu versuchen. Was kam dabei heraus? Nun, ein Bestseller, und zwar dieser: Man schreibt in England das Frühjahr 1945, als die Wirrnisse des Zweiten Weltkrieges Claire Beauchamp Randall und ihren Mann Frank endlich wieder loslassen und von neuem zueinander führen... Download file

 

Anti-Eis von Stephen Baxter

Eine Rezension von Uwe Lammers

Wenn sich ein Science Fiction-Autor aufmacht, in historischen Gefilden zu jagen, muß der Leser auf der Hut sein und sich auf unglaubliche Dinge gefaßt machen, die meist alles übersteigen, was sich Historiker je erträumen (oder alpträumen, je nachdem). Wie kaum ein anderes Sujet hat die menschliche Geschichte den Geist von Romanciers immer wieder befeuert, seit der Antike bis heute. Ob Titus Livius sinniert, was geschehen wäre, wenn Alexander der Große sich gegen Rom gewandt hätte, ob der britische Historiker Arnold Toynbee sich ein immer weiter ausdehnendes Reich desselben glorreichen Helden der makedonisch-griechischen Antike über das Jahr 323 vor Christus hinaus zusammenfabuliert , stets rutscht dem historisch Versierten die Geschichte gewissermaßen unter den Füßen weg, und man landet dort, wo niemand zuvor war... Download file

 

Ricardos ewige Liebe von Gilbert Sinoué

Eine Rezension von Uwe Lammers

Die Träume sind die Eingangstore zur Seele, nicht wahr? Die Psychologen wissen das späte-stens seit Beginn des 20. Jahrhunderts, seit jenen Tagen, in denen Sigmund Freud und Carl Gustav Jung sich mühsam in die Tiefen der menschlichen Kammern der Erinnerung vorantasteten und die Erinnerungsmuster und Archetypen ans Tageslicht beförderten. Doch kann es nicht auch sein, daß gelegentlich oder vielleicht sogar häufig in jenen Tiefen Dinge zu finden sind, die eben nicht auf Erfahrungen zurückzuführen sind, die wir in unserer Kindheit gemacht haben... sondern früher? In einem Leben vor unserem Leben? Download file

 

Und immer wieder die Zeit von Alan Lightman

Eine Rezension von Uwe Lammers

Wir schreiben das Jahr 1905 und befinden uns im Patentamt zu Bern. Ein junger Patentamtsan-gestellter ist zu nachtschlafender Zeit noch immer an der Arbeit und hat soeben das menschen-leere Büro betreten, in der Hand sein zwanzigseitiges Manuskript über eine neue Theorie der Zeit. Während er bald darauf an seinem Schreibtisch gegen die Müdigkeit ankämpft, erinnert er sich an all die seltsamen Träume rings um die Zeit, die er in den letzten Wochen gehabt hat, Träume von surrealer, suggestiver Eindruckskraft. Der Mann heißt Albert Einstein, und er hat noch keine Ahnung davon, dass er eines nicht allzu fernen Tages berühmt sein wird. Download file

 

Ramses - Der Sohn des Lichts von Christian Jacq

Eine Rezension von Uwe Lammers

Dieses Buch ist ein Chamäleon und ein funkelnder Opal zugleich. Es ist das Produkt eines französischen Ägyptologen, der seit der Publikation dieser Romanbiografie des berühmten pha-raonischen Herrschers Ramses II. Furore gemacht hat als Autor von historischen Romanen. Zwar wandte er sich auch früher schon historischen Stoffen zu und schrieb diverse Romane - die dann hier im Gefolge der Ramses-Bände erschienen - , aber erst die Popularisierung des mächtigen Herrschers des Nillandes in Form eines mehrteiligen Romanzyklus brachte Jacqs Namen ins Rampenlicht. Download file

 

Die Seherin von Knossos von Suzanne Frank

Eine Rezension von Uwe Lammers

Das Reich von Atlantis ist eine Legende ohne historische Substanz. So glaubten es viele Jahr-hunderte lang die Menschen, auch die Forscher unter ihnen. Es gab gute Gründe dafür, die Geschichte, die der griechische Philosoph Platon in seinem Dialog Timaios ausbreitete, für eine Metapher zu halten. Atlantis stellte nach ihm einen auf einer ringförmigen Insel angelegten Ide-alstaat dar, der sich deutlich von den Strukturen der griechischen Stadtstaaten unterschied. Hier mischten sich zudem eigenartige Kulte mit beispiellosem Reichtum. Und die Zeitgenossen – respektive die später kommenden Archäologen – kannten einfach keine Zivilisation, die die-sem Bild entsprochen hätte. Download file

 

Das Geisterschiff von Eigel Wiese

Eine Rezension von Uwe Lammers

Man schreibt den 5. Dezember des Jahres 1872, als das Segelschiff DEI GRATIA vor Madeira ein fremdes Segel sichtet. Die Brigg ist am 7. November von New York aus in See gestochen, und die Matrosen freuen sich auf den Kontakt mit dem anderen Segler, um ein wenig Neuigkeiten auszutauschen. Doch stattdessen haben sie eine Begegnung mit einem buchstäblichen Geisterschiff. Und ehe sie begreifen, was geschieht, legen sie den Grundstein zu einem Mythos der Seefahrt. Download file

 

Attentat von Jörg von Uthmann

Eine Rezension von Uwe Lammers

Ein gutes Gewissen, so schreibt der Autor, hatten die Attentäter stets, wenn sie aufbrachen und ihren mörderischen Auftrag ausführten. Vom eigenen Gewissen getrieben, von wahnhaften Ideen besessen oder ausgeschickt mit religiösem oder politisch-terroristischem Motiv brachten sie Männer von weltpolitischer Bedeutung um. Das konnten unbequeme Kleriker sein wie Thomas Becket oder herausragende, bisweilen selbst diktatorische Herrscher (etwa Jean-Paul Marat). Minderheiten wandten mörderischen Terror an, um sich an die Macht zu putschen oder dies wenigstens zu versuchen, andere Attentäter zielten auf Rache an repräsentativen Personen, die sie für eine grundlegende Veränderung des politischen Systems verantwortlich machten, in dessen neuen Bahnen sie keinen Platz mehr fanden. Download file

 

Das Mandala des Dalai Lama von Jamyang Norbu

Eine Rezension von Uwe Lammers

Der 24. April des Jahres 1891 brennt sich dem britischen Arzt Dr. John Watson unvergeßlich in seine Seele ein, denn es ist jener Tag, an dem der lange und unerwartete Abschied von sei-nem Freund Sherlock Holmes beginnt: An diesem Tag sucht ihn Holmes in seiner Praxis auf und verhält sich bereits höchst eigentümlich. Er sieht sehr erschöpft aus, verschließt sorgsam die Läden des Zimmers, als ob er feindliche Beobachter fürchte, und beginnt Watson eine Ge-schichte zu erzählen, die dieser kaum zu glauben vermag: die Geschichte eines verbrecheri-schen Genies, gleichsam eines „Napoleons des Verbrechens“, eines Mannes zudem, der fast unbekannt ist und in London, etwa mit einer giftigen Spinne vergleichbar, in einem gewaltigen Netz sitzt und die Fäden in der Unterwelt zieht. Der Name des Mannes ist James Moriarty, Professor James Moriarty. Download file

 

Die Tugenden der Kurtisanen von Susan Griffin

Eine Rezension von Uwe Lammers

Kurtisanen, das ist ein Wort aus dem Gestern, denkt der Uneingeweihte. Verruchte Frauen, die in der mondänen Zeit der vergangenen zwei Jahrhunderte im großbürgerlichen und adeligen Milieu zu Ruhm und nicht unumstrittener Anerkennung gelangten, indem sie die Reize ihres Körpers für Geld an diejenigen vermieteten, die es bezahlen konnten. Also, könnte man mora-lisch urteilen, durchaus dubiose, verworfene Geschöpfe, die man besser meidet. Download file

 

Von Zeit zu Zeit von Jack Finney

Eine Rezension von Uwe Lammers

Die Vergangenheit ist eine graue, triste und vergessene Welt, die wir heute nur noch aus Post-karten, Fotografien, Reportagen und mürben Zeitungen kennen, vielleicht noch aus frühen Fil-men. Doch für das New York des Jahres 1882 gelten viele dieser neumodischen Dinge noch nicht – es gibt kaum etwas, das den Namen Film verdient, Kinos sind unbekannt, Zeitungen werden noch mit Kupferstichen illustriert, da die Montage von Fotos in den Drucksatz nicht realisierbar ist. Download file

 

 

zurück zum Seitananfang

 

Tagebücher 1920-1921 von Anaïs Nin

Eine Rezension von Uwe Lammers

Verloren wie ein segelloses Schiff, das im wilden Sturm des Schicksals hin- und hergeworfen wird, so treibt das Herz eines jungen Mädchens in dem Lebensalter zwischen 17 und 19 dahin. Die Regungen der weiblichen Natur beginnen sich hier zögerlich zu bewegen, und sie widerstreiten mit dem klaren Kopf, der ganz andere Ziele verfolgt. In diesem Schicksalsstadium findet sich die junge Anaïs Nin wieder, als sie die Seiten dieses Tagebuchs beschriftet, und der Leser folgt dem vaterlosen, empfindsamen Mädchen durch Schluchten aus Emotion, getränkt mit Tränen, gewürzt mit perlendem Gelächter, aber auch beständig innerlich zerrissen von Zweifeln und nie versiegenden Befürchtungen. Download file

 

Lila von Simon Garfield

Eine Rezension von Uwe Lammers

Dreckiges Zeug. Abfall. So sahen die Arbeiter und auch die Wissenschaftler - sofern man damals schon von ihnen sprechen konnte - auf die Restprodukte der Kohlenerzeugung herab, beispielsweise auf den Steinkohlenteer, der nun so überhaupt nichts Ästhetisches an sich hatte. Er stank, er war lästig nutzlos eigentlich, und es war einfach besser, man entsorgte ihn schnell. Diese Einstellung änderte sich im Jahre 1856 grundlegend, und von dieser Veränderung wurde die gesamte Welt erfaßt. Download file

 

Die Prophetin von Luxor von Suzanne Frank

Eine Rezension von Uwe Lammers

Der Zauber Ägyptens schlägt die Besucher imm wieder in seinen Bann, was niemanden wundern kann, der die jahrtausendealte Geschichte dieses Landes auch nur in Andeutungen kennt. Aber manchmal lernt man diesen Zauber so hautnah kennen, dass man sich sehnlichst wünscht, aus dem daraus resultierenden Alptraum zu erwachen. So ergeht es Chloe Kingsley. Download file

 

Ein Fall von Glück (My Stroke of Luck) von Kirk Douglas

Eine Rezension von Uwe Lammers

Manchmal kommt das Glück ganz unverhofft, und gelegentlich sogar in Form von Katastrophen, die die Betroffenen an allem zweifeln lassen, an Gerechtigkeit, an Gott, schlicht an allem. So ging es dem Urgestein Kirk Douglas, jenem Schauspieler, der schon vor dem Zweiten Weltkrieg seine Karriere am Theater und später im Film begann. Im Jahre 1996 änderte sich seni Leben auf eine radikale Weise, die er sich früher nie hätte träumen lassen, und das geschah so ... Download file

 

Ewiger Krieg für ewigen Frieden von Gore Vidal

Eine Rezension von Uwe Lammers

Warnung: Wer dieses Buch liest, sollte sich vorab von einigen liebgewonnenen Vorstellungen trennen, um nicht gar zu schockiert zu sein. Ob er sie nachher wieder in Amt und Würden einführt, obliegt alleine dem wissenden Leser. Irgendwie zweifle ich allerdings daran, dass sich diese Vorstellungen wiederherstellen lassen. Download file

 

"In Auschwitz wurde niemand vergast." 60 rechtsradikale Lügen und wie man sie widerlegt von Markus Tiedemann

Eine Rezension von Uwe Lammers

Wem alleine schon vom Titel her das sinnbildliche "Messer in der Hose" aufgeht, der ist hier vollkommen richtig. Der Titel ist ein Zitat aus der rechtsradikalen Extremisten-szene, und der Autor Markus Tiedemann unternimmt hier, wie der Untertitel verrät, den (erschütternden!) Versuch, in kurzer und prägnanter Weise sechzig der häufigsten Neonazislogans über das Dritte Reich auseinanderzunehmen. Er tut das nicht mit irgendwelchen moralinsauren Belehrungen, sondern läßt hierzu recht gut dokumentiert die Quellen selbst sprechen, ein Vorgehen, das jedem Historiker nur zu gut bekannt ist und das manchmal auch bei Politikern sehr am Platze wäre... Download File

 

Der 1. Weltkrieg von Stephan Burgdorff & Klaus Wiegrefe (Hg.)

Eine Rezension von Uwe Lammers

Die Jubiläums-Geschichtskultur bringt die eigenartigsten Blüten hervor und tut dann ein jedesmal so, als sei dies gewissermaßen der ultimative Schlußstrich, den man unter ein Ereignis setzt. So ist es gewesen, als es 2003 um den 17. Juni 1953 und den Volksaufstand in der DDR ging, so ist es gewesen, als es 2005 um das Ende des Zweiten Weltkrieges ging (jeweils 50 Jahre), und so verhält es sich auch mit dem seltsamen „Jubiläum" von 90 Jahre Ausbruch des Ersten Weltkriegs am 1. August 1914... Download file

 

In Geschichte denken (Practicing History) von Barbara Tuchman

Eine Rezension von Uwe Lammers

Barbara Tuchman ist eigentlich keine Historikerin. Die 1989 leider schon verstorbene Autorin (Jahrgang 1912) blickt stattdessen auf eine wechselhafte Karriere zurück: Studentin am Radcliffe-College, Korrespondentin der Zeitschrift "The Nation" in Fernost und zu einer Zeit, wo in Asien alles im Umbruch begriffen ist. Sie heiratet im Krieg ei-nen Arzt und wird Mutter mehrerer Töchter. Den Doktorgrad erlangt sie nie... was ihrer Karriere und Berühmtheit beileibe keinen Abbruch tut... Download File

 

Als ich Carroll Beckwith war (Looking for Carroll Beckwith) von Robert L. Snow

Eine Rezension von Uwe Lammers

Das Leben beginnt mit der Geburt und endet mit dem Tod. Dies ist eine fundamentale Erkenntnis, die sich nicht widerlegen lässt. Tagtäglich machen wir die Entdeckung, dass man sich über die Geburt eines neuen Menschen freuen kann und das Verscheiden lieber Menschen betrauern muß. Doch was wäre, wenn dies nur ein Teil des Ganzen wäre? Download File

 

Mein Königreich des Windes von Marie Seurat

Eine Rezension von Uwe Lammers

"Mir gehörten fortan diese rosa- und malvenfarbenen Säulen, diese Wesen aus Stein, deren Glanz in unzähligen Tagen der Glut entstanden war. Bei Sonnenuntergang er-strahlten sie wie Fackelträger. Lange blieb ich vor einem Flachrelief stehen, das mit zwölf chaldäischen Tierkreiszeichen verziert war. Ich suchte mein Zeichen; jene zwei Fische, die durch einen Faden über ihre Mäuler verbunden waren, von denen der eine flußauf, der andere flußabwärts schwimmt... Download File

 

Ungewöhnliche Menschen. Über Widerstand, Rebellion und Jazz. von Eric Hobsbawm

Eine Rezension von Uwe Lammers

Thomas Paine war ein gemäßigter Revolutionär, eine Gestalt, die eigentlich ein Widerspruch in sich war, weil eine Revolution nun einmal immer etwas Gewalttätiges, Umstürzlerisches ist. Aber ein einziger Blick auf Thomas Paines politisches Programm reicht aus, um Stirnrunzeln hervorzurufen: sein Ziel war nichts Geringeres als "allgemeiner Friede, Zivilisation und Handel"... Download File

 

Das Ziegenproblem - Denken in Wahrscheinlichkeiten von Gero von Randow 

Eine Rezension von Uwe Lammers

Selten machte Denken mehr Spaß als mit diesem Buch, so mein subjektiver Eindruck nach dem Beenden der Lektüre am gestrigen Tag. Dabei ist es nicht mal ein leichtes Buch und es wimmelt von wilden Formeln und viel Mathematik. Abgeschreckt? Nicht doch. Schauen wir uns die Sache mal genau an. Die Geschichte beginnt im Jahre 1991 mit einem Auftritt von Marilyn vos Savant, einer amerikanischen Journalistin und angeblich der Person mit dem höchsten IQ der Welt. In der Zeitschrift Skeptical Inquirer gab es eine Kolumne mit dem Titel "Fragen Sie Marilyn", und ein Leser hatte jene scheinbar unverfängliche Aufgabe gestellt: Sie nehmen an einer Spielshow im Fernsehen teil, bei der Sie eine von drei verschlossenen Türen auswählen sollen... Download File

 

Gestohlene Welten (OT: The Island of Lost Maps) von Miles Harvey

Eine Rezension von Uwe Lammers

Man nannte es den "unsichtbaren Raubzug" - die wohl unglaublichste Serie von Diebstählen, die die Geschichte je gesehen hatte. Nun gab es natürlich eine Menge Diebe in der Weltgeschichte, und spektakuläre Objekte, die geraubt wurden. Aber in der Regel merkte man schnell, dass etwas fehlte. Diesmal nicht. Der Räuber wurde nicht entdeckt, der Diebstahl nicht registriert. Und was er raubte! Wutschnaubende Drachen, die dem Betrachter drohten? Eingerollt und mitgenommen. Bizarre Ländereien, die kaum je ein Auge zuvor gesehen hatte, die zuvor gar als Staatsgeheimnis galten? Geschwind zwischen den Fingern verschwunden und nie wieder gesehen. Eldorado? Atlantis? Fantastische Inseln? Unter dem Mantel verschwunden und gestohlen. Jahre harter Arbeit, Jahrhunderte ehrwürdiger Tradition, einfach so entweiht, herausgerissen aus ihrem Schlummer, entführt ohne Lösegeld, ohne Bekennerschreiben. Nur ein dummer Zufall, einer aufmerksamen Beobachterin zuzuschreiben, brachte im Dezember 1995 den unscheinbaren Dieb ans Tageslicht: einen Mann, der sich selbst als James Perry bezeichnete und doch ganz anders hieß, einen Mann, hinter dem der monströse Schatten ganzer Jahrhunderte und Jahrtausende einer sinistren, ja, diabolisch zu nennenden Tradition stand. Download File

 

Die Wikinger-Zeitung (The Viking News) von Rachel Wright

Eine Rezension von Uwe Lammers

Manchmal macht man schon wirklich originelle Funde, wenn man Prospekte

durchschaut. Solch einen Zufallsfund machte ich, als ich im JOKERS-Prospekt vor einigen Wochen zufällig über die unglaubliche Anzeige einer „Wikinger-Zeitung“ stolperte. Der Anzeige zufolge sollte sie „spannende Reportagen über die Raubzüge der Wikingerflotte, fesselnde Berichte von der Waljagd, aktuelle Interviews und Anzeigen“ enthalten, „kurz: alles, was die nordischen Seefahrer von einer modernen Zeitung erwartet hätten.“ Download file.

 

August 1914 (The Guns of August) von Barbara Tuchman

Eine Rezension von Uwe Lammers

Alles beginnt mit einem Begräbnis, gleichsam dem Abgesang einer ganzen Epoche – nur weiß von letzterer Tatsache niemand, als im Mai des Jahres 1910 der König Eduard VII. von England zu Grabe getragen wird. Neun Majestäten geben dem Toten das letzte Geleit, gefolgt von fünf Thronerben, vierzig kaiserlichen oder königlichen Hoheiten, sieben Königinnen sowie eine Schar von hohen Würdenträgern aus siebzig Ländern.

König Eduard III. steht für die Vergangenheit, doch was nun zu Beginn des 20. Jahrhunderts heraufdämmert, ist gleichsam die Götterdämmerung für das Gestern, die Geburt eines blutigen Zeitalters, das alle Werte des Einst in Frage stellt und viele von ihnen unwiderruflich zerstampfen wird, im August 1914. Download file.

 

Das Freudenschiff von Sîan Rees

Eine Rezension von Uwe Lammers

London war ein unfreundlicher Ort im Jahre 1788. England hatte gerade den

amerikanisch-englischen Krieg gegen die rebellischen Kolonien verloren und sah sich unvermittelt mit einem Problem konfrontiert, das schon seit vielen Jahrhunderten jeder kriegführenden Nation innere Turbulenzen beschert hatte - mit einem Mal mußten mehr als hunderttausend heimkehrende Soldaten untergebracht und versorgt werden. Ein jeder benötigte ein Dach über dem Kopf, einen Beruf, in dem er arbeiten konnte, Essen, das ihn ernähren konnte. Download file.

 

Der Tod ist mein Beruf (La Mort est mon métier, 1952) von Robert Merle

Eine Rezension von Uwe Lammers

Bücher über den Zweiten Weltkrieg gibt es zahllose. Auch Werke über Protagonisten dieses größten europäischen Krieges der Neuzeit sind wie Sand am Meer in den Buchhandlungen und Bibliotheken vertreten, und doch... und doch kann ich ohne den geringsten Zweifel sagen, dass mich kein Werk seit langem so dermaßen erschüttert und fassungslos gemacht hat wie dieses. Das hat zwei Gründe, die eng miteinander verzahnt sind. Download file.

 

Hinter dem Spiegel von André Leysen

Eine Rezension von Uwe Lammers

In Zeiten, in denen Verwirrung in der politischen Arena herrscht, Perspektivlosigkeit die Menschen verstört und etablierte Parteien keine Patentrezepte wissen, breitet sich unweigerlich ein Virus aus, den man gerne totschweigt oder totglaubt: Extremismus aller Farben und Inhalte. Rassisten tauchen aus dem Dunkel auf, rechtsradikale Schlägertrupps, linksgerichtete Gegendemonstranten (wie man sie gerne nennt), Bombenleger und ähnliches. Besonders anfällig sind dann stets die jungen Menschen, deren Wissen noch nicht allzu weit reicht, die den Einflüsterungen leicht erliegen. Download file.

 

Die griechische Zeitung (The Greek News) von Anton Powell und Philip Steele

Eine Rezension von Uwe Lammers

Was wißt ihr von Griechenland? Das ist jetzt eine Frage an Nichthistoriker, okay? Akropolis. Alexander der Große. Zeus. Olle Tempel, vielleicht habt ihr noch was von den Perserkriegen in der Schule mitbekommen und von so einem Typen, der so dumm war, lieber Gift zu schlucken, anstatt das Weite zu suchen. Wie war doch noch sein Name...? Ach ja, Sokrates. Download file.

 

Leila. Ein bosnisches Mädchen von Alexandra Cavelius

Eine Rezension von Uwe Lammers

Wie schmal ist der Grat zwischen Normalität und Monstrosität? Sehr schmal. In diesem Buch ist beides so eng miteinander verflochten, daß der Leser manchmal an seinem Verstand zweifelt. Und wenn er die letzten Seiten hinter sich gebracht hat und fragt, was für Folgen sich daraus ergeben, was die Weltgemeinschaft tut, um dem Recht wieder zur Geltung zu verhelfen, der muß erschüttert erfahren, daß... dies alles vergessen worden ist. Daß man die Würde der Opfer nachträglich mit Füßen tritt und die Verbrecher belohnt.

Doch vielleicht sollte ich vorne beginnen ... Download file

 

Die Entdeckerzeitung (The History News: Explorers) von Michael Johnstone

Eine Rezension von Uwe Lammers

Ohne Zweifel, das Zeitalter der Entdecker ist länger, als man allgemein annimmt. Für den Macher dieser „Zeitung“ beginnt dieses Zeitalter im Polynesien vor rund 3500 Jahren. Jeder, der sich ein wenig mit dieser Materie auskennt, wird dieser Einschätzung zustimmen können. In der Tat sind die polynesischen Seefahrer die Prototypen der Abenteurer, die dargestellt werden. Download file.

 

Der Verdacht von Friedrich Dürrenmatt

Eine Rezension von Uwe Lammers

Wie entsteht ein Verdacht im Innern eines Menschen, ein tiefsitzender Argwohn, der hartnäckig jedem Versuch widersteht, entkräftet zu werden? Mit dieser Frage betritt der Leser das Feld der Intuition, jenes diffusen Grenzbereichs, in dem die Trennungslinien zwischen Realität und Fiktion, Erdichtetem und Wahn verschwimmen, und so liest sich denn auch ein guter Teil des Romans ernstlich wie der Bericht eines Ertrinkenden, der aus allerdings eigenem Verschulden in diese Misere geraten ist. Und das alles geschieht folgendermaßen... Download file.

 

Tod im Lesesaal von Rolf Buchholz

Eine Rezension von Uwe Lammers

Der Tod kennt kein Tabu. Er schleicht sich überall ein, selbst in die ehrwürdigen Mauern der Herzog August Bibliothek (HAB) in Wolfenbüttel, und ehe man sich versieht, sitzt ein Toter im Lesesaal.

Die Kriminalkommissare Winckelmann und Keller, beide mit dem Leben auf Kriegsfuß stehend, beginnen am 23. April 1990 mit ihren Recherchen. Download file.

 

Judenmord von Christopher R. Browning

Eine Rezension von Uwe Lammers

Eines der zweifellos größten Verbrechen gegen die Menschlichkeit, das im 20.

Jahrhundert verübt worden ist, war der planmäßige, eiskalte Mordplan, die europäischen Juden massenhaft, gewissermaßen fabrikhaft zu liquidieren. Die Nationalsozialisten, so heißt es oftmals, waren Ungeheuer, manische Antisemiten, ja, sie hätten einem „eliminatorischen Antisemitismus“ gehuldigt, der jeden von ihnen zum Monster gemacht habe mit dem einzigen Ziel, Juden umzubringen. Download file.

 

Die ägyptische Zeitung von Scott Steedman

Eine Rezension von Uwe Lammers

Die BILD-Zeitung des Altertums sähe wohl in etwa so aus, wenn die Zeit zwischen 3000 vor Christus und dem Jahr 1100 vor Christus so etwas besessen hätte. Hat sie natürlich nicht. Deshalb ist „die ägyptische Zeitung“ im wesentlichen eine Art von kindgerechtem Einstieg in die komplexe Materie der pharaonischen Geschichte. Nicht alleine der Verlagsname macht das schon klar, auch die Art der Aufbereitung. Download file.

 

Abenteuer Ozean von Robert D. Ballard

Eine Rezension von Uwe Lammers

Es gibt Gebiete, die sind ideale Tummelplätze für Besessene. Ob es die Gipfel wind-umtoster Gebirge sind, die schier undurchdringlichen Dickichte der Urwälder dieser Welt... oder die Ozeane, das wohl größte und unerforschteste Mysterium der gesamten Erde. Wenn man sich auf die Reise macht in unbekannte (oder weitgehend unbekannte) Gefilde, dann tut man gut daran, sich kundige Reiseführer anzulachen. Und in solchen Regionen wie den Tiefen des Weltmeeres verspricht der Name Robert Ballard fachmännische Beratung und spannende Unterhaltung zugleich... Download file

 

Timeline von Michael Crichton

Eine Rezension von Uwe Lammers

Es ist schon eine vertrackte Sache mit Rekonstruktionen alter Ruinen. Wenn man als Historiker und Archäologe darauf angewiesen ist, Gebäude vergangener Jahrhunderte anhand unscharfer Auskünfte des darauffolgenden Jahrhunderts zu zeichnen und gegebenenfalls zu errichten, dann ist das immer ein undankbarer Job, und jeder seriöse Historiker tut gut daran, nur soviel wieder aufzubauen, als man aus den Grundlagen und Ruinen auch wirklich herauslesen kann... Download File

 

Virtuelle Antike von Kai Brodersen 

Eine Rezension von Uwe Lammers

Was Geschichte ist, meinen wir Menschen zu wissen. Geschichte stellt den Rahmen von Geschehnissen dar, die wir anhand von Unterlagen über die vergangenen Generationen einsehen, nachvollziehen und dokumentieren können. In Geschichte drückt sich aus, wie sich die Entwicklung der Menschheit vollzogen hat. Geschichte ist, der Name drückt es gewissermaßen aus, das, was eben geschehen ist. Und "virtuelle Geschichte"? Download file

 

Der Mensch ist des Menschen Wolf von Janusz Bardach und Kathleen Gleeson

Eine Rezension von Uwe Lammers

An der weißrussischen Front: Juli 1941

„Die Grube, die ich graben mußte, hatte exakt die Ausmaße eines Sarges. Der sowjetische Offizier plante sie sorgfältig. Er maß mich mit einem Stock, zeichnete Linien auf den Waldboden und befahl mir zu graben. Er wollte sichergehen, daß ich gut hineinpaßte...“

So beginnt der Alptraum namens Leben... Weiter

 

Was wäre gewesen, wenn? von Robert Cowley (Hg.)

Eine Rezension von Uwe Lammers

Man bezeichnet sie als die geheimste Leidenschaft des Historikers, eine Frage, die so anrüchig scheint, daß jeder, dem man sie unterstellt, davor fast entrüstet zurückschreckt und meint, er stelle sich solch eine Frage nicht. Nein, das wäre unseriös, unwissenschaftlich und entbehre im übrigen jeder Grundlage. Historiker beschäftigten sich doch mit dem, was geschehen ist, nicht mit der Frage Was wäre gewesen, wenn? Weiter...

 

Ungeschehene Geschichte von Alexander Demandt

Eine Rezension von Uwe Lammers

Was wäre geschehen, wenn Pontius Pilatus im Jahre 33 Jesus von Nazareth begnadigt hätte? In diesem Fall... Weiter

 

Der 21. Juli von Christian von Ditfurth

Eine Rezension von Uwe Lammers

Wir schreiben das Frühjahr 1953. Josef Stalin, der Diktator der Sowjetunion ist gerade verstorben, in Moskau tobt der geheime Machtkampf zwischen seinen Nachfolgern, dem Geheimdienstchef Berija, Chruschtschow und Malenkow. Die Welt steht dicht vor einem nuklearen Abgrund... Weiter

 

Die Holocaust-Industrie oder: Wie das Leiden der Juden ausgebeutet wird von Norman G. Finkelstein

Eine Rezension von Uwe Lammers

„Zu viele öffentliche und private Mittel sind für das Gedenken an den Völkermord der Nazis eingesetzt worden. Was dabei herauskommt, ist zumeist wertlos; es ist nicht dem Leiden der Juden gewidmet, sondern dient ihrer Erhöhung.“

Wer jetzt empfindlich zusammenzuckt, gehorcht nach dem Autor Finkelstein einem gut antrainierten Schuldreflex, der insbesondere - aber nicht nur - im deutschen Volk zuhause ist. Es ist ein Reflex, der aus historischer Befangenheit resultiert und in der Zeit des Dritten Reiches wurzelt, eines Schreckensregimes, das den mit Abstand perfektioniertesten Völkermord begangen hat, den diese Erde in den letzten Jahrhunderten gesehen hat... Download file

 

Renas Versprechen von Rena Kornreich Gelissen

Eine Rezension von Uwe Lammers

"Ich brauche keine Gedächtnisstütze. Ich weiß, wer ich bin. Ich weiß, was ich war. Ich war im ersten Judentransport nach Auschwitz. Ich war Nummer 1716."

Es gibt Bilder, die sich ins Gedächtnis einbrennen. Weiter...

 

Der Mann, der das Geld erfand von Janet Gleeson

Eine Rezension von Uwe Lammers

„Zusammen mit dem Aktienfieber kam es zu einer wahren Orgie, was die Spekulation mit Immobilien betraf..." Weiter

 

Das Kindertagebuch 1914-1919 von Anaïs Nin

Eine Rezension von Uwe Lammers

Dieses Buch ist eine Offenbarung.

Als ich vor einigen Monaten durch einen schieren Zufall auf dem Wühltisch den zweiten Band von Anaïs Nins mir bis dahin unbekannten „Kindertagebuch“ fand, griff ich sofort zu und nahm es mit nach Hause. Ich schätze Anaïs seit dem „Delta der Venus“ und diversen anderen erotischen Kurzgeschichten als sehr einfühlsame und sensible Schriftstellerin, und der Gedanke, vermittels eines Tagebuches Einblick in ihre schriftstellerische Entwicklung zu erhalten, faszinierte mich auf der Stelle.

Ich wusste nicht, was ich finden würde... Download file

Teil 2: Download file.

 

Der Gesang des Dodo von David Quammen

Eine Rezension von Uwe Lammers

"Eine Reise durch die Evolution der Inselwelten" lautet der beinahe unspektakuläre Untertitel dieses äußerst voluminösen Sachbuches, das dabei aber problemlos den härtesten Thrillern den Rang abzulaufen imstande ist, wenn der Leser sich bereitwillig auf das Abenteuer dieses Buches einläßt.

Eins sei vorweg gesagt: wer sich NICHT für die Natur interessiert, wen es kalt läßt, wozu Menschen fähig sind, [...] und wer womöglich an der Illusion festhält, daß Zoos oder Naturschutzgebiete als kleine Ausgaben der "natürlichen Umwelt" gute Ideen sind... nun, diese Leute sollten das Buch vielleicht besser nicht lesen. Weiter...

 

Längengrad von Dava Sobel

Eine Rezension von Uwe Lammers

Wenn ich in spielerischer Laune bin, mache ich mir aus Längen- und Breitengraden ein Netz und fange damit im Atlantischen Ozean Wale.“ Das schrieb Mark Twain in Leben auf dem Mississippi. Nur ein schrulliger Scherz, der die Leser zum Kichern bringen sollte? Ja, einer mit einem makabren Schatten in der Realität, gepflastert mit Leichen, die die Wissenschaftsjournalistin Dava Sobel „Märtyrer des Längengrads“ nennt. Als Twain seine Geschichte schrieb, war das Längengradproblem längst aus dem Blickfeld entrückt, die Welt surrte voller Schiffschronometer, und allenfalls, wer etwas ewiggestrig war, schaute noch auf zum Mond und mühte sich mit den Mondtabellen von Reverend Nevil Maskelyne ab. Aber dies war die Gegenwart. Die Vergangenheit sah ganz anders aus... Download file

 

Die aztekische Zeitung (The Aztec News) von Philip Steele

Eine Rezension von Uwe Lammers

Wie bereitet man die extrem brutale und blutrünstige Kultur des aztekischen Volkes halbwegs kindergerecht auf und macht sie sogar zu einem spannenden, manchmal bisweilen humorvollen Abenteuer? Am besten geht man spielerisch heran und versetzt sich als einfacher Bürger in das Leben der damaligen Zeit. Das kann man vermittels eines Rollenspiels tun, aber wenn die Kinder noch sehr viel kleiner sind, tut es auch eine virtuelle Zeitung... Download file

 

Ramses II - Das Totenhaus der Söhne von Kent R. Weeks

Eine Rezension von Uwe Lammers

Das thebanische Tal der Könige (Kings Valley, KV) auf dem Westufer des Nil gehört zu den am intensivsten durchwühlten Landschaften der Erde. In kaum einer Weltgegend von archäologischem Interesse haben Wissenschaftler seit etwas mehr als zwei Jahrhunderten (und Grabräuber seit einigen Jahrtausenden) so ausdauernd einen Stein nach dem anderen umgedreht und einen Hügel nach dem nächsten umgraben als hier. Weiter...

 

 

zurück zum Seitenanfang